AIMP2 wandelt FLAC und APE in MP3 um

Der russische Winamp-Klon AIMP2 spielt, neben vielen anderen Audio-Formaten, FLAC- und APE-Dateien ab und kann sie mittels der integrierten Lame-Version 3.97 auch in MP3s umwandeln.

Damit ist er meinem Lieblings-MP3-Player Winamp – übrigens das einzige Programm, das mich von Anbeginn durch mein Windows-Computerzeitalter begleitet – um 3 Schritte voraus.

Auch nicht schlecht: AIMP2 im Retro-Stil
AIMP2 im Retro-Look: Nicht schlecht, Herr Specht!

Winamp benötigt zum Abspielen von APE-Dateien immer noch ein separat installiertes “Monkey’s Audio”-Plugin. Und fürs Umwandeln von APE in MP3 habe ich bislang andere Programme benutzt. Das erledige ich jetzt beides mit AIMP2.

Isser nich schick? Winamp nackt!
Ist er nicht schick? Winamp nackt!

AIMP2 mit seiner Pegelanzeige (Visualization “Analog Meter”), die mich an mein altes Tonbandgerät erinnert, hat optisch durchaus Charme, auch wenn er erheblich größer ist als Winamp nackt bzw. Classic – also ohne Skins.

Anleitung: Umwandeln von APE oder FLAC in MP3 mit AIMP2

Zum Öffnen des Umwandlers klickt man in AIMP2 auf das kleine Symbol oben links, geht auf “Zubehör” und “Audio Konverter”.

APE und FLAC in MP3 konvertieren

Über das erste Symbol in der zweiten Reihe des Audio-Konverters von AIMP2 lädt man die umzuwandelnden APE- oder FLAC-Dateien. Mit Klick auf den orangenen Button ganz rechts in der Encoder-Zeile gelangt man in das Encoder-Setup. Ich bevorzuge für unterwegs, wie hier im Bild zu sehen, MP3s mit konstanter128er Bitrate im Modus “Joint Stereo”. Mit “Ok” das Encoder-Setup schließen, in der untersten Zeile den Output-Ordner auf der Festplatte festlegen. Mit Klick auf das Play-Symbol – zweite Reihe, zweiter großer Button von rechts – startet die Konvertierung.

Öffnen der umzuwandelnden APE- oder FLAC-Dateien im Audio-Konverter von AIMP2

Hübsche Sache das. Aber zum Abspielen benutze ich nach wie vor Winamp.

Externe Links:

Download PDF

8 Gedanken zu „AIMP2 wandelt FLAC und APE in MP3 um“

  1. Naja, ganz so richtig ist es nicht. WinAMP ist auch zum Umwandeln in der Lage. Ist halt nu ein wenig umständlicher. Ganz nebenbei sind mir APE und FLAC Dateien ein Greul, halt Exoten Formate die ich eh wieder umwandel damit mein MP3 Player wieder was damit anfangen kann. OGG & MP3 Rules. ähnlich wie mit den neuen Videoformaten wie zB. MKV. Nichts gegen neues und Innovation. Aber selbst in dem Durcheinander der Codecs bei DivX und Xvid Formaten findet man sich so schon kaum noch durch und schon kommt irgendwer mit sowas.

    WinAMP ist auf so einiges erweiterbar mittels Plugins, ich weiß nicht ob es da unbedingt ein neues Programm für braucht. Allerdings der Skin bei AIM2 mit der Zeigeranzeige hat was – wüßte auch grad keinen Skin für WinAMP der sowas bietet :)

    Dierektes Umwandeln läuft bei mir noch immer mit dBPowerAMP – allerdings noch die etwas ältere Fassung die nicht wie die aktuelle Trialware noch als echte Freeware erhältlich war.

  2. Ach, Kinder, da seid ihr vermutlich zu jung für: Kurz nach dem Krieg war Festplattenplatz knapp und kostbar. Und man war froh, wenn man Sicherungen seiner Audio-CDs auf 50-70% ihrer Ausgangsgröße zusammenschrumpfen konnte. Im Gegensatz zu verlustbehafteten Formaten wie MP3 und Ogg ohne jede Qualitätseinbuße – mit Monkey’s Audio (APE) oder FLAC. Im Zuge des Preisverfalls von Festplatten hat Monkey’s Audio schon 2006 die Flügel gestreckt, während FLAC heute noch weiterentwickelt und sogar von zahlreichen Standalone-Geräten abgespielt wird.

  3. Absolut geiles Teil haben die Russen da gestrickt!
    Ich war auch auf der Suche nach irgendwas,das ein paar FLAC´s von einem Jazzer(typisch)in MP3s umzuwandeln,da bin ich auch an den Analogzeigern hier hängengeblieben.
    Aber das Ding kann richtig viel,auch verdammt cool aussehen(rot/schwarz),wandelt alles in alles um,Visualisieungen,alles in allem:Ich wollte das Tool nach erfolgter Umwandlung wieder löschen,aber:
    Der AIMP2 bleibt auf meiner festplatte,trotz,VLC,I-Tunes und Co.

  4. Fein fein. Kann es aber sein daß das Teil MP3 NICHT in Stereo, sondern nur JointStereo kodieren kann? Was hat man sich dabei gedacht? Warum benutzt man build-in LAME und schreibt einem vor mit ausschliesslich JointStereo zu kodieren?

    Panne.

  5. Was ist qualitativ wohl besser?
    320KB/s Joint Stereo oder 320KB/s Stereo?
    Bei Stereo sinkt die Datenrate pro Kanal auf 160KB/s.
    Fazit: Stereo ist ineffizient, qualitativ schlechter als Joint Stereo.
    Es gibt so viele Hörtests die das untermauern, aber Du weisst es natürlich wieder besser.
    Entschuldige mein Deutsch ist nicht sehr Sächsisch.
    Joint Stereo is a neat mathematical technique which is used to enhance the quality of compressed digital audio. It generally tends to be associated with the most popular format of audio compression – mp3, but it has also been incorporated into several other formats, for example: in the other “layers” of MPEG audio (mp3 = MPEG1 layer III) and in Advanced Audio Coding (AAC). The Ogg developers have (wisely, perhaps) avoided using the expression “Joint Stereo”, but their “channel interleaving” and “lossless stereo image coupling” is essentially a kind of Joint Stereo Plus GT. JS is also used by some lossless audio compression techniques, for example: Monkey’s Audio (ape) and Lossless Predictive Audio Compression (LPAC). (The mere fact that Joint Stereo is used in lossless compression ought to be enough to destroy – in one stroke – the myth that JS “destroys stereo separation”). My particular interest is in the mp3 format, but the basic principles behind Joint Stereo – what it is, and how it works – are universally true, regardless of the particular application. For a good introduction to the basic principles of MPEG Audio compression, I recommend the MPEG Audio FAQ at the Hannover University site.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>