10 Jahre Gefängnis für einen Mausklick

FBI - 10 Jahre Haft für einen MausklickWie „heise online“ berichtet, hat das FBI im Internet gefälschte Links zu angeblich kinderpornografischem Material platziert. Wer drauf geklickt hat, bekam Besuch von der amerikanischen Bundespolizei. Da bereits der Versuch, Kinderpornografie herunterzuladen, strafbar ist, droht den Klickern nun eine zehnjährige Haftstrafe.

Eine etwas rabiate Methode, Internetsüchtige vom Computer wegzukriegen, wie ich finde.

Kinderpornografie ist zweifellos ein brutales und unakzeptables Verbrechen, das verfolgt und bestraft gehört.

Aber wer hat nicht schon mal irgendwohin geklickt, um sich mit eigenen Augen davon zu überzeugen, dass im Internet etwas existiert, von dem man hofft, dass es dort nicht zu finden ist? Ich sage nur: „2 Girls, 1 Cup“ – igitt! Wer das Video gesehen hat, wird nie mehr unbekümmert an einer Kugel Schokoladeneis lutschen können.

Externer Link:

3 Gedanken zu „10 Jahre Gefängnis für einen Mausklick“

  1. xD 2 Girls 1 Cup achjaa ^^ da erinnert man sich dran…
    Nunja das mit dem Click find ich auch was uebertrieben, zumahl man erstmal beweisen muss, dass man sich den kram gar nicht runterladen wollte, sondern evtl nur der polizei mnelden oder ähnliches… Es ist auf jedenfall hart !

Kommentare sind geschlossen.