1378 (km) – Deutsche Geschichte als Egoshooter

1378 (km) ist eine Modifikation von Half-life 2: Deathmatch für den PC und deshalb erst für Spieler ab 18 Jahren. Half-life 2: Deathmatch muss auf dem eigenen Rechner installiert sein, außerdem benötigt man einen Account bei Steam, der Online-Vetriebsplattform für Computerspiele. Als begeisterter Spielekiller und Killerspieler besitze ich natürlich beides.

Wobei ich Spiele, in denen Menschen auf Menschen schießen, grundsätzlich nicht spiele. Angetestet habe ich 1378 (km) trotzdem kurz. Das Zip-File lädt man sich von der Homepage www.1378km.de herunter und entpackt es in den Programmordner Steam > steamapps > SourceMods > 1378. Anschließend startet man Steam und wählt 1378km_1.0 aus.

Man schlüpft in die Rolle eines Republikflüchtlings oder eines Grenzschutzbeamten, Schauplatz ist die 1378 Kilometer lange Mauer zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Deutschen Demokratischen Republik im Jahr 1976. Ziel des Spieles ist es, die Deutsche Demokratische Republik zu verlassen bzw. andere daran zu hindern. Knarren und Munition findet man beispielsweise in den zahlreichen Wachtürmen.

Gesehen, gelacht, gelöscht.

ZDF-Bericht zu 1378 (km)

http://www.youtube.com/watch?v=nPUyY2oX29c

3 Gedanken zu „1378 (km) – Deutsche Geschichte als Egoshooter“

  1. Unabhängig von der eigenen Meinung über das Spiel muss man sagen, dass es selten so viel Wirbel um eine Diplomarbeit gab. Also als Marketing-Berater wäre der Entwickler vielleicht gar nicht mal so untauglich. 😉

    Das Spiel selbst habe ich nicht probiert, glaube aber auch nicht, dass es tatsächlich darum ging, einen tollen Mod bereitszustellen, wie im zweiten Video kritisiert wird.

  2. Viel Wirbel um nichts. Die Bezeichnung „Spiel“ ist allein schon vermessen genug für dieses Programm. Besser als der Kommentator in diesem Comment-Video zu 1378 KM hätte ich es auch nicht sagen können:

Kommentare sind geschlossen.