5 Google-Tipps vom Pressesprecher

Stefan Keuchel, Pressesprecher von Google Deutschland, stellt im YouTube-Video „TV @ Google-Tipps!“ fünf Tipps zur Benutzung von Google vor. Keine Aktion von Google sondern ein Projekt der Seite TV@, die auf ihrem YouTube-Channel YouTube noch 75 weitere TV@-Videos zu diversen Themen im Angebot hat.

Tipp 1: Ego-Googeln

Wer bei Google nach dem eigenen Vor- und Nachnamen sucht – was man als Ego-Googeln bezeichnet, wie ich aus dem Video gelernt habe – setzt ihn in Anführungszeichen, sonst erhält man auch Suchergebnisse, die nur den Vornamen oder nur den Nachnamen enthalten.

Ein ganz alter Hut. Zusammenhängende Begriffe suche ich immer schon in Anführungszeichen. Interessant aber, welche Begriffskombination Stefan Keuchel als Beispiel präsentiert: „Bundeskanzler Merkel“. Vielleicht nur ein dezenter Hinweis, dass unsere Bundeskanzlerin nicht so häufig Hosenanzüge tragen und stattdessen öfters ihre Möpse zur Schau stellen sollte?

Anyway, in diesem konkreten Beispiel wäre es besser, die Anführungszeichen wegzulassen. Dann wird die Internetseite unserer Bundeskanzlerin auch auf Suchposition 1 gefunden. Mit Anführungszeichen sucht man sich einen Wolf danach.

Tipp 2: Taschenrechner

Google beherrscht die Grundrechenarten: 5+6*7/8 = 10,25.

Google-Taschenrechner

Der blöde Windowsrechner in der Standardausführung kommt hier auf 9,625, weil er die Regelung „Punkt- vor Strichrechnung“ nicht beherrscht.

Für einen Chi-Quadrat-Anpassungstest würde ich aber lieber weiterhin einen richtigen Taschenrechner benutzen wollen.

Tipp 3: Währungsrechner

Den Währungsrechner kannte ich noch nicht, bislang habe ich immer den Währungsrechner von Spiegel.de bemüht.

Umrechnung von 100 Dollar in Euro: 100 usd in eur

Google-Währungsrechner

Geht auch mit Britischen Pfund, Yen usw. Toll!

Tipp 4: Kinoprogramm

Ganz neues Feature: Kinoinformationen. Beispiel „kino hamburg“:

Google-Kinoprogramm

Nett und nützlich.

Tipp 5: Zugverbindungen

Einfacher und schneller als über die offizielle Bahnauskunft von bahn.de. Wenns klappt. Das von Stefan Keuchel im Video genannte Beispiel „münchen berlin“ funktioniert nicht als Bahnauskunft: Man bekommt für diese Suchbegriff-Kombination das Kinoprogramm von Berlin für den Film „München“ präsentiert.

Google-Bahnauskunft Münmchen - Berlin

Tja, da hat sich Google mit dem neuen Kino-Feature wohl die Bahnauskunft zerschossen. Shit happens. Workaround: Als dritten Suchbegriff „bahn“ eingeben. Dann klappts auch wieder mit den Zugverbindungen.

Die Rückfahrt „berlin müchen“ funktioniert übrigens als Bahnauskunft. Aber vermutlich nur solange, bis der Film „Berlin“ in München läuft.

Google-Bahnauskunft Berlin - München

Hier also das besprochene Video „TV @ Google-Tipps!“, in dem Google-Pressesprecher Stefan Keuchel mit weiteren Folgen droht. Ich freu mich drauf.

TV @ Google-Tipps! – Stefan Keuchel

http://de.youtube.com/watch?v=1b-E1LUynGU

Kommentare sind geschlossen.