Abzocke im Internet: Was tun? Tipps und Links für Betroffene

Ich habe in mehreren Artikeln auf „Alter Falter!“ über Abzocke im Internet geschrieben und je nachdem, welcher Abzocker gerade seine Droh-E-Mails verschickt oder welches Inkassounternehmen oder welcher Unrechtsvertreter mal wieder per Briefpost versuchen, angeblich berechtigte Forderungen von Abo-Fallenstellern einzutreiben, landen meine Besucher per Suchmaschine auf den unterschiedlichsten Seiten meines Blogs. Was dazu führt, dass an vielen Stellen die immer gleichen Fragen gestellt und entsprechend häufig gleichlautende Antworten gegeben werden.

Ich möchte das Ganze jetzt bündeln, sprich alle Tipps und Links zum Thema „Abzocke im Internet“ auf dieser zentralen Seite zur Verfügung zu stellen. Wobei ich weder die juristischen Kenntnisse noch die Befugnis dazu habe, auf meiner Seite rechtsverbindliche Empfehlungen auszusprechen. Aber zum Glück gibt es ja genug Experten, die sich zu dem Thema äußern.

Auf Golem.de wird aktuell über Massensendungen einer gewissen Katja Günther berichtet, angeblich Rechtsanwältin aus München, die echten und frei erfundenen Opfern von Abo-Fallen mit einem negativen Schufa-Eintrag droht.

Die Verbraucherzentrale Baden-Würtemberg rät: „Keine der uns bisher vorliegenden Unterlagen belegen einen gültigen Vertragsabschluss. Daher sehen wir keine Zahlungspflicht. Auch vom Hinweis auf einen Schufa-Eintrag muss man sich nicht einschüchtern lassen. Gegen einen unberechtigten Eintrag könnten sich Verbraucher auch rechtlich wehren.“

Weitere externe Links (Liste wird laufend ergänzt):