Medion MD 96290: Rechnerstart mit Hindernissen

Wer geglaubt hat, er könne das Aldi-Notebook Medion MD 96290 auspacken, einstöpseln und loslegen, lag daneben. Ich zum Beispiel. Nach Anflanschen des Akkus, Anschluss ans Stromnetz und Betätigung des Powerbuttons startet erst mal eine wahre Installations-Orgie. Windows Vista konfiguriert sich und ein Haufen unnützer Software mit eingeschränkter Laufzeit wird eingerichtet. Mindestens eine gefühlte Stunde lang. Krönender Abschluss ist eine mir unbekannte Anti-Viren-Software, die ums Verrecken installiert werden will, dafür aber einen Benutzereingriff erfordert. Von wegen. Pech gehabt. Nicht mit mir. Eine wilde Kombination von Klicks auf „Weiter“, „Abbrechen“ und „Schließen“ beendet irgendwann die hartnäckige Installationsroutine.

Der Desktop baut sich auf, zugemüllt mit zahlreichen Aldi-Icons, auf der rechten Seite eine Widget-Leiste mit Analog-Uhr, Kalender und all dem anderen Kleinscheiß, den es auch schon für Windows XP gab. Als Hintergrundbild eine Medion-Reklametafel. Das soll also das hübsche Windows Vista mit Aero-Oberfläche sein? Statt Aha-Effekt eher Aaaargh-Effekt.

Erste Amtshandlung ist die Deinstallation des Anti-Viren-Programms, das mir gleich zu Beginn so tierisch auf den Sack gegangen ist. Start, Einstellungen, Systemsteuerung – so weit, so gut. Nach Umstellung auf klassische Windows-95-Ansicht finde ich auch irgendwann die Rubrik zur Software-Deinstallation. Einige überflüssige Aldi-Programme zur Fotobestellung wandern bei der Gelegenheit gleich mit über den Jordan. Auf dem Desktop verbliebene Aldi-Icons lösche ich ebenfalls – wobei sich auf Anhieb nicht erkennen läßt, ob es sich um Programm-Verknüpfungen, Programme oder Webseiten-Links handelt. Egal, weg damit.

Dann wird die Widget-Leiste deaktiviert. Anschließend stelle ich alle Standard-Optionen ab, die mich schon unter Windows XP genervt haben: Symbole gruppieren, inaktive Symbole ausblenden und der ganze andere Mist, den kein Mensch braucht. Der Reklame-Hintergrund von Medion wird gegen ein original Windows-Vista-Hintergrundbild getauscht.

Die ersten neuen Programme, die ich per USB-Stick von meinem Desktop-Rechner auf mein neues Aldi-Notebook überspiele sind Zone Alarm (eine kostenlose Firewall), Avista (eine kostenlose Anti-Viren-Software) und eine 30-Tage-Testversion der TuneUp-Utilities. TuneUp setze ich gleich mal auf meine noch fast jungfäuliche Vista-Registry an: Hoppala, 230 Fehler. Scheint ein TuneUp-Standardwert zu sein. Nach einem Neustart bin ich bereit für das Abenteuer Internetverbindung mit Windows Vista. Andermal mehr dazu.

Update!

Wer auf seinem Medion 96290 Windows XP installieren will und Probleme mit den Soundtreibern hat, findet in Kommentar Nr. 18 einen Tipp von Michael.