Alexa-Rank: Ich liebe ihn!

„Der Alexa Rank ist für werbetreibende Internetseiten sehr interessant, da ein hoher Rang auf eine vermutlich große Popularität einer Seite hindeutet.“ Sagt Wikipedia.

Wie die folgende Abbildung von heute belegt – Alexa hängt schon mal gerne um mehrere Tage hinterher -, schmiert der Basic-Thinking-Blog ins Bedeutungslose ab und Spreeblick krabbelt seit Monaten am Boden rum, während Alter Falter! wie Phönix aus dem Ascher steigt.

Millionen, seid umschlungen! Ich träume von einer monatlichen Sofort-Rente in Höhe von 3.500 Euro in Form von Werbeeinnahmen.

Laut blogoscoop hat Spreeblick zwar mindestens anderthalb mal mehr Page-Impressions als Alter Falter! und der Basic-Thinking-Blog wird auch deutlich drüber liegen – aber man muss ja nicht immer allen Internet-Statistiken glauben, gell?

13 Gedanken zu „Alexa-Rank: Ich liebe ihn!“

  1. der alaxa rank ist im prinzip absoluter bullshit, er erfasst ja nur die user, die die toolbar installiert haben.
    die wenigsten normalen internetuser kennen alaxa überhaupt.

  2. Angeblich hat Alexa vor kurzem das Ranking-Modell geändert, so dass die Zahlen nicht mehr nur auf der Alexa-Toolbar basieren sollen. Vielleicht werden jetzt ja auch Besuche bei Amazon gezählt, denen gehört der Laden schließlich. 🙂

  3. Naja, ich hatte auch diverse Verbesserungen auf meinem Blog inbezug auf Alexa-Ranking zu verzeichnen und derzeit steigt mein Alexa-Rank alle 20 Tage und diesmal gleich um 10.000 Zugriffe im positiven Sinne. Das ist doch wieder mal sehr positiv, wenn man die Direktvermarktung des Blogs ausbauen möchte.

  4. Respekt! Da hast du ja mal einen hübschen Kickstart hingelegt. Wo wird der Alexa-Rank eigentlich offiziell berücksichtigt? Text-Link-Ads und teliad fallen mir da spontan nur ein.

  5. @Stefan,
    naja also, zumindest ist so, dass seit dem Start meines Blogs der Alexa-Rank nur nach oben steigt. Mal sehen, was sich demnächst alles abspielen wird.
    Bei Trigami ist es auch einer der Faktoren, welcher bei der Festlegung des Honorars einer Ausschreibung eine kleine Rolle spielt. Des Weiteren wenn man Werbeflächen auf dem Blog vermarktet, schauen mit Sicherheit so manche Kunden auf den PR und den Alexa-Rank.
    Alle Werbekampagnen, wobei die Zugriffszahlen berücksichtigt werden, wird hin und wieder der Blick auf die Alexa-Toolbar geworfen:)-

  6. Samma, wie schnall ich das mit Alexa denn richtig? Mein Blog ist ja eher klein, aber angeblich war ich am 16.01.2009 auf einem Rank unter 50.000. Ich bezweifel, dass ich wirklich nur weniger als 50.000 Seiten vor mir hatte. Gibt es irgendeine Möglichkeit das zu entschlüsseln?

    Gruß Cornelius

  7. Alexa ist wohl eins der unzuverlässigsten und unbegreifbarsten Statistik-Tools überhaupt. Eignet sich eigentlich bloß dazu, sich über gute Zahlen zu freuen. 🙂

Kommentare sind geschlossen.