Arcor sperrt youporn.com

Die spinnen, die Arcors! Arcor, mein bisheriger DSL-Anbieter, verwehrt seinen Kunden seit kurzem den Zugriff auf pornografische Seiten wie youporn.com (heise online berichtet). Grund ist offenbar die Beschwerde eines deutschen Porno-Anbieters, der auf diese Weise unliebsame Konkurrenz ausschalten läßt. Fadenscheinige Begründung: Weil ausländische Seiten ohne die in Deutschland erforderliche Altersverifikation arbeiten. Ja nee, is klar!


Damit dürften Kündigungsfristen und Mindestvertragslaufzeiten für Arcor-Kunden wohl hinfällig sein, da Arcor die versprochene Leistung – freier Zugang zum Internet – nicht bietet.

Von der weltfremden Internet-Rechtsprechung in Deutschland einmal abgesehen, hätte Arcor da noch einiges zu tun. Ein Kalauer aus den Kommentaren vom law blog zum Thema bringt es auf den Punkt: “Das ganze Internet auf 895 DVDs! Auf Wunsch auch ohne Pornografie auf 2 CDs…”

Auch wenn es unwissende Eltern, Richter, Anwälte und Politiker schockieren mag: Internet ohne frei zugängliche Pornografie gibt es nicht. Konsequent wäre es also, Jugendlichen den Internetzugang komplett zu verbieten. Aber unwissende deutsche Politiker werden die Nutzung des Internets demnächst eh für illegal erklären, wie ich schon in einem früheren Artikel zum neuen Urheberrechtsgesetz ausgeführt habe: Klappe zu, Esel tot – Internet-Nutzung in Deutschland ab Herbst 2007 illegal

Tschö, Arcor!