Rezept für Unbegabte: Arme Ritter

Ich bin zwar ganz groß darin, Tiefkühl-Produkte zu erhitzen, aber sobald mehr als 2 Herdplatten oder mehr als 5 verschiedene Zutaten ins Spiel kommen – Gewürze mal außen vor -, ist es mit meiner Kochkunst zu Ende.

Ein Gericht, das mir regelmäßig gelingt, sind Arme Ritter.

Arme Ritter - Alter Falter!Man nehme: 3 Eier, 3 Toasts, einen Viertel Liter Milch, einen Esslöffel Zucker, eine Prise Salz, und etwas Fett.

Zum Bestreuen oder Begießen: Zucker, Puderzucker, Zucker und Zimt oder Ahornsirup.

Eier, Milch, Zucker und Salz werden kurz mit der Gabel verrührt. Das Ganze braucht keine homogene Masse zu werden, wie etwa ein Pfannekuchenteig, für den ich auch keine Gabel zum Verrühren nehme, sondern einen elektrischen Mixer. In der Flüssigkeit dürfen ruhig noch Flecken von Eigelb und Eiweiß zu erkennen sein.

Arme Ritter - Alter Falter!Dann toastet man drei normal große bzw. kleine Scheiben Toast, legt sie nebeneinander in eine ausreichend große Form und begießt sie mit der Eier-Milch-Pampe. Zirka eine halbe Stunde quellen lassen, dabei die Toasts ab und zu umdrehen, bis sie durch Vollsaugen die Größe von Sandwich-Toasts erreicht haben.

Etwas Fett in der Pfanne erhitzen und die Toasts und die nicht aufgesogene Flüssigkeit anbraten, bis sie goldgelb sind. So gefühlte 10 Minuten. Zwischendurch mal wenden. Dabei dürfen die Toast-Scheiben ruhig zu Bruch gehen, schadet dem Geschmack ja nicht.

Arme Ritter - Alter Falter!Die Armen Ritter auf einen Teller geben, nach Belieben bestreuen oder begießen und servieren. Ich tu Ahornsirup drüber. Zucker, Puderzucker, oder eine Zucker-Zimt-Mischung tuns aber auch.

Herrlich! Weich und süß. Ein Gericht, dass ich auch noch mit 80 Jahren essen werde, ohne Zähne – ausgefallen durch Überdosen Armer Ritter und anderem Süßkram.

Arme Ritter - Alter Falter!

Zählt bitte mal jermand die Kalorien?

Mahlzeit!

So, jetzt hoffe ich darauf, dass tausende Leute meine Fotos ungefragt verwenden und mahne sie für jeweils 459,40 Euro pro Bild ab.

So geschehen mit Fotos aus „Marions Kochbuch“, eine Seite, die ich bis dahin eigentlich ganz sympathisch fand – vor allem immer dann, wenn ich schrecklichen Hunger hatte.

10 Gedanken zu „Rezept für Unbegabte: Arme Ritter“

  1. „So, jetzt hoffe ich darauf, dass tausende Leute meine Fotos ungefragt verwenden und mahne sie für jeweils 459,40 Euro pro Bild ab.“
    Viel Spaß, das erste Foto würde aber sicherlich trotz deiner Pläne gut ins Portfolio von http://www.pixelio.de/ passen. Überleg’s dir doch nochmal 😉

  2. mmmmh, lecker!

    Hach, das erinnert mich an meine Kinderzeiten bei unsa Omma.

    Det machick mir heute aaahmt.

    Ausserdem konnte Omma wunderbar Kalte Schnauze machen.

    Kennta det?

    (nur die glibbrigen Eisbeingerichte von Omma habe ich dagegen in nicht ganz so guter Erinnerung…)

    Schööhn Sonntach noch!

  3. Danke für den Tipp mit pixelio.de, Mr. Headspicket! Die Seite kannte ich noch nicht. Deren Suchfunktion scheint mir noch nicht ganz ausgereift zu sein: Die Suchanfrage „arme ritter“ liefert auf Position 2 eine nackte Frau im Spiegel. Obwohl: Auch lecker.

  4. Lecker! Ich kann mich auch dran erinnern,dass meine Mama das früher immer für uns gemacht hat. Kann man das eigentlich auch würzig machen? So Pizzamäßig? Mich würde mal interessieren,wie viele Kalorien sowas hat.

Kommentare sind geschlossen.