AVIs mit VBR-Audio mit VirtualDub zusammenfügen

Update 01.07.2007: Einfacher ist eine andere Methode: AVIs mit VirtualDubMod zusammenfügen.

Damals, als es noch keine DVD-Brenner für den Hausgebrauch gab, splittete man seine Urlaubs-AVIs auf CD-Größe von rund 700 MB. Wer bei der Tonspur mit variabler Bitrate (VBR) gearbeitet hat, um das letzte Quentchen Audio-Qualität rauszukitzeln, hat nun Schwierigkeiten, seine Urlaubsfilme ohne Video-Neukodierung oder ohne Synchronisationsfehler zusammenzufügen, um sie auf Daten-DVD zu sichern und sich den ständigen CD-Wechsel zu ersparen.

Schon beim Öffnen entsprechender AVIs gibt VirtualDub die Warnung aus: „Variable bitrate (VBR) audio detected. VBR audio in AVI is non-standard and you may encounter sync errors“. Das Zusammenfügen zweier VBR-AVIs scheitert mit der Fehlermeldung: „Cannot append segment. The audio streams do not share a common sampling rate“.

VirtualDub-Warnung:

Die Lösung ist relativ einfach: Umwandlung der Audio-Spuren in konstante Bitrate (CBR), ohne Umweg einer Dekomprimierung ins WAV-Format, und anschließendes Zusammenfügen der AVI-Dateien. So gehts:

VirtualDub starten, den Haken rausnehmen bei „Automatically load linked segments“, das erste VBR-AVI öffnen, die obige Warnung mit Klick auf „OK“ bestätigen, unter dem Menüpunkt „Video“ „Direct Stream Copy“ auswählen, unter dem Menüpunkt „Audio“ auf „Full Processing Mode“ umstellen, den Menüpunkt „Audio“ ein zweites Mal aufrufen und auf „Compression“ klicken.

VirtualDub - Selcet audio compression

Was jetzt kommt, ist ein bisschen Geschmacksache: Ich wähle im Fenster „Select audio compression“ auf der linken Seite „Lame MP3“ aus, und auf der rechten Seite nehme ich das CBR-Format mit der höchsten Hz-Rate bei niedriger kbps-Rate, in der Regel 128. Anschließend auf „OK“ klicken. Von „Show all formats“ lässt man die Finger weg: Formate, die VirtualDub nicht automatisch anzeigt, produzieren in der Regel Sound-Müll. Bei wem im Compression-Fenster der Eintrag „Lame MP3“ fehlt, der hat vielleicht nur den normalen Lame-Codec auf dem Rechner, aber den Lame-ACM-Codec nicht installiert. Google fragen!

Jetzt braucht man das Video nur noch unter neuem Namen abzuspeichern („File, Save as AVI“), anschliessend öffnet man das zweite Video. VirtualDub merkt sich die oben getroffenen Einstellungen, nur den Haken bei „Automatically load linked segments“ muß man jedesmal aufs Neue rausnehmen. Dann speichert man auch das zweite Video unter neuem Namen ab. Ergebnis sind zwei AVIs mit konstanter Bitrate, die sich nun mit VirtualDub zusammenfügen lassen:

Das neue erste Video öffnen, mit „File, Append AVI segment“ das neue zweite Video dranhängen, unter dem Menüpunkt „Audio“ wieder auf „Direct Stream Copy“ umstellen – und mit „File, Save as AVI“ produziert man aus beidenVideos ein einziges großes AVI.

Vereinzelt kommt es vor, dass an der Videoschnittstelle ein häßlicher Knack-, Pfeif- oder Brummton auftritt. In dem Fall stellt man im letzten Absatz den Menüpunkt „Audio“ nicht auf „Direct Stream Copy“ um, sondern kodiert den Ton noch einmal mit den getroffenen Einstellungen. Audiophil veranlagte Menschen könnten hier einen Qualitätsverlust vermuten – ich hör da nix. Aber ich dreh meine Urlaubsfilme auch nicht in Dolby-Stereo.

Externer Link:
Homepage VirtualDub

27 Gedanken zu „AVIs mit VBR-Audio mit VirtualDub zusammenfügen“

  1. mit „VirtualDubMod“ lassen sich vbr-mp3s auch ohne reencoding zusammenfügen. falls im resultat der 2te teil desyncron sein sollte, liegt das an der signifikant unterschiedlichen dauer von audio und video. also erst am ende des ersten videos ein paar 10tel sekunden wegschneiden, dann normal das 2te video „appenden“.
    hinweise:
    – die vbr fehlermeldung immer mit nein bestätigen
    – indem man video-dauer (ans ende des videos springen) und audio-dauer (unter: streams -> streamlist) vergleicht, weis man genau wieviel millisekunden geschnitten werden müssen

  2. ich habe die anleitung ausprobiert und mir den lame-acm-codec runtergeladen und installiert. danach wurde er in der audio compression liste auch angezeigt aber wenn ich den avi-file dann speicherte war der ton des videos verschwunden. mit der „CCITT A-Law“ kompression ging es dann aber doch. ich hoffe nur das es nicht ein allzu großer qualitätsverlust ist.

  3. Hallo knofa, doch, CCITT A-Law ist qualitativ normalerweise wesentlich schlechter als MP3. Aber wenn die Originaldatei schon keinen berauschenden Sound hat, wirst du den Qualitätsunterschied eventuell gar nicht bemerken.

    Kontrollier doch mal mit dem Programm GSpot, welches Audio-Format die Originaldatei hat. Im Programmfenster von GSpot gibt es unten links ein Fenster mit den Audio-Angaben „Codec“ und „Info“.

  4. hei leute hat es jemand mit r.e.member’s tipp probiert? wenn ja könnt ihr mir sagen wo ich die zwei vergleichen kann? wo kann ich sehen wie lang der audio-stream ist?

    beste grüsse
    b3ginner

  5. Du spulst mit VirtualDubMod (nicht VirtualDub) ans Ende des Videostreams (mit der 7. Taste von links), um zu wissen, wie lang der Videostream ist. Dann klickst du auf „Streams“ und „Stream list“ und guckst dir an wie lang der Audiostream ist. Falls sie unterschiedlich lang sind, schneidest du die Differenz am Ende des Videos ab.

  6. huh, das ging aber schnell, danke für die Blitzantwort 🙂
    natürlich habe ich nur mit dem VirtualDub (nicht VirtualDubMod) probiert. werds mal herunterladen und probieren, wird wohl ein bisschen dauern bis ich die Ergebnisse poste da ich grade in der arbeit bin.

  7. Habe mir die Version 1.7.5 für Windows gerade nochmal runtergeladen: „Automatically load linked segments“ ist links unten ein Ankreuz-Kästchen im Fenster „Open video file“, das sich öffnet, wenn du auf „File“ und dann auf „Open video file“ klickst, um eine Datei auszuwählen.

  8. Die Einstellung mit den „linked segments“ kann Probleme bereiten, muss sie aber nicht. Wenn sie in deiner asbach uralt Version von 2002 noch nicht vorhanden war, kannst du diesen Tipp also ignorieren. Aber warum holst du dir nicht eine aktuelle Version von VirtualDub.org? Ist doch kostenlos.

  9. Also ich habs grad auch mal wie oben beschrieben probiert. Nun ist der Ton allerdings Asynchron zum Bild. Das gleiche Problem hab ich auch wenn ich die XVID datei in das DVD format umwandeln will. Was kann ich da machen?

  10. ja hab ich schon versucht. da kommt dann: Connot append segmet „***“: The audio streams have different data formats.
    aber die 2 audiospuren haben schon das gleiche format. die unterschiedliche dauer von audio und video ist bei mir 2 hunderdstel sekunden.
    naja.. die oben genannte fehlermeldung kommt bei mir aber bei allen 2cd filmen in dem format (normal erzeugte XVIDS mit autoGK).

  11. Hallo Sukk0r, die Fehlermeldung kriegst du bei VirtualDub. Deshalb sollst du ja auch VirtualDubMod benutzen. Ich habe den ersten Link im Artikel repariert, der war leider kaputt. Lade dir VirtualDubMod herunter und befolge die verlinkte Anleitung.

  12. Hallo Sukk0r,

    noch was: Beim Öffnen des 1. Videos musst Du zum angebotenen Neuschreiben des Headers in Englisch „Nein“ sagen, dann kannst Du weitere Teilfilme anhängen.

    Ein Re-Encoding der Audiospur ist nicht notwendig, wenn zuvor über das Stream-Menü die Audiospur exportiert und dann mit dem NeroWaveEditor in CBR umgewandelt wird. Die umgewandelte CBR-Audiospur dann über das Stream-Menü importieren. Beim Speichern der neuen Videodatei incl. CBR sollte der A/V-Versatz 0 betragen und die Audio- und Videospur gleich lang sein.

    Geschnitten sollte erst mit der neuen, importierten CBR-Audiospur werden. In dem Fall an das Ende der importierten Audiospur gehen und dort eine Markierung setzen. Dann zum Ende des Films springen und die Ende-Markierung setzen. Dann kurz „Entf.“ drücken und den neuen Film speichern.

    Beim Schnellspeichern mit „F7“ beachten, dass bei Video und Audio der Modus auf „DirectStreamCopy“ steht.

    Gruss
    video-dr.

  13. Hallo Sukk0r, (Ergänzung)

    geschnitten sollte auch erst am Ende des letzten Teilfilmes werden, da die Filme meistens von einer Software in 2 Teile geteilt worden sind und man sonst evtl. den genauen Schnitt nicht findet. Oft zeigt sich erst nach dem CBR-Import die exakt richtige Länge der Audiospur für den vorliegenden Film.

    Gruss
    video-dr.

Kommentare sind geschlossen.