Backup-Programm Macrium Reflect als Giveaway of the Day

Ich bin kein Freund von Windows-Backups. Das habe ich erst letzte Woche wieder festgestellt, als sich mein Vista-Notebook nach einem Partitionsversuch mit dem Paragon Partition Manager 8.5 SE überzeugend tot stellte. Soll auch gar nicht sooo Vista-kompatibel sein, wie der Hersteller zunächst meinte dass es ist, habe ich hinterher erfahren.

Ach, irgendwie kommt man ja doch wieder an seine Daten, auch nach einer Windows-Neuinstallation. Liest man doch immer wieder: „Private Daten auf einer bei Ebay ersteigerten Festplatte entdeckt“ und so. War bei mir aber nicht der Fall.

Recuva hat zwei jeweils 1,5 Gigabyte große FLV-Videos wiederhergestellt und ungefähr eine Millionen PNG-Bilder gefunden – alles Dateien, die ich vor dem Systemtod definitiv nicht besessen hatte. Die Videos liessen sich auch prompt mit keinem Media-Player öffnen, die meldeten bloß „unbekannter Flash-Codec“ und ähnliches. Die Millionen von Bildern hab ich daraufhin gar nicht erst wiederhergestellt.

PC INSPECTOR File Recovery 4.0 ließ sich zwar anstandslos unter Windows Vista installieren, tat nach dem Start aber so, als gingen ihn meine verlorenen Daten gar nichts an. Ich hab das Programm ums Verrecken nicht zum Laufen gebracht.

Macrium Reflect (c) giveawayoftheday.comNa gut. Wer auf Backups steht, sollte sich das heutige Giveaway of the Day mal angucken: Macrium Reflect in der Kommerzversion für lau, wenn sie bis Dienstag, den 17. Juni 2008, so gegen 9:00 Uhr morgens installiert und per Internetverbindung aktiviert wird.

Ansonsten gibt es davon auch eine grundsätzlich kostenlose Variante mit weniger Features – z. B. ohne Unterstützung von Windows Server 2003 – auf der Hersteller-Seite Macrium. Tipp von gHacks.net.

Mir sind ständige Backups ehrlich gesagt zu lästig. Außerdem geht doch nichts über ein neu aufgesetztes Windows.

Ein Gedanke zu „Backup-Programm Macrium Reflect als Giveaway of the Day“

  1. Nach diversen leidvollen Erfahrungen kann ich nur jedem empfehlen mit Partitionsmanagern nur rumzuspielen wenn man die Daten sowieso löschen wollte und es einem zu mühsam ist den ganzen Kram von Hand zu löschen.
    Daher immer die erste Regel beachten !vorher! die Daten in Sicherheit bringen.
    Zweite Regel: Datenpartition und Betriebssystempartition schon von Anfang an trennen! Oder gleich auf verschiedene Festplatten basteln.
    Dritte Regel (laut Murphy) : wenn Du eine Festplatte kaufst und einbaust ist sie schon zu klein 🙂

Kommentare sind geschlossen.