Blog-Marketing: Wie erfolgreich ist Banner-Werbung?

Meine Blog-Einnahmen vom Juli 2008 zu toppen, wird für mich in naher Zukunft ein wenig schwierig werden. Google AdSense und Layer-Ads haben dafür fast schon zu gut performt, um wahr zu sein.

Ich habe mir also überlegt, demnächst ein bisschen Banner-Werbung zu schalten. Gleichzeitig stelle ich mir die Frage, wie erfolgreich Banner-Werbung eigentlich ist. Aber nicht aus Verkäufer- sondern aus Käufer-Sicht.

Die Tageskarte: ein Ausschnitt aus Robert Basics Blog

Ein sehr schönes Beispiel liefert Robert Basic, Deutschlands Top-Blogger Nummer 1, mit seiner Tageskarte: In der rechten Sidebar, unterm Fold, verlinkt Robert – kostenlos und uneigennützig – unregelmäßig drei Blogs anhand von Thumbnails. Zur Zeit sind praktischerweíse younic und meckator dabei, zwei Blogs, die wie Alter Falter! im Blogverzeichnis bloggerei.de vertreten sind, das nach eigenen Angaben „jeden Besucher sehr hart“ zählt.

Auf den Bloggerei-Seiten von younic und meckator lassen sich die durchschnittlichen Besucherzahlen pro Tag im Klartext ablesen (younic 105, meckator 32), und die aktuellen Besucherzahlen für die einzelnen Tage des laufenden Kalendermonats werden grafisch dargestellt: Bei younic schwanken sie für den Zeitraum vom 1. bis zum 5. August 2008 zwischen 90 und 190, bei meckator zwischen 20 und 31 Besuchern.

Etwas ernüchternd, wenn man bedenkt, dass Robert Basics Blog im Juli 2008 rund 316.000 Pageviews hatte, also etwa 10.200 Pageviews pro Tag. Auch unter Berücksichtigung der Tatsache, dass Thumbnails keine „Klick-mich!“-optimierten Banner sind.

Für Banner-Werbung, vor allem, wenn sie mit einem nofollow-Link ausgestattet ist – was auf Robert Basics Tageskarte nicht zutrifft – muss wohl gelten:

Hauptsache gesehen werden!

Ich erinner mich noch, als ich das erste Mal in einem Fußball-Stadion die Banden-Werbung für Gräf’s Plaume sah, den Pflaumenlikör mit Deppen-Apostroph. Ich hatte keine konkrete Idee, was das sein könnte und hätte mich auch nie getraut, in einem Geschäft danach zu fragen. Aber spätestens nach dem zweiten Spiel hatte ich den Begriff intus. Wie das Zeug schmeckt, weiß ich allerdings bis heute nicht.

Um auf die Ausgangsfrage zurückzukommen:

Wie erfolgreich ist Banner-Werbung?

Sorry, ich weiß es nicht.