Perry-Rhodan-Heft 2500 als kostenloses eBook im ePub-Format

Perry Rhodan, die am längsten laufende Science-Fiction-Heftserie der Welt, erscheint heute offziell mit Band Nr. 2500. Das Jubiläums-Heft lässt sich kostenlos runterladen als eBook im ePub-Format auf der Seite beam-ebooks.de. Notwendig ist eine unkomplizierte Registrierung ohne anschließende E-Mail-Bestätigung.

Ich war früher großer Perry-Rhodan-Fan und habe zehn Jahre lang das Fanzine ZYKLUSZINE herausgegeben, in dem jeweils 50 Hefte von Lesern und Perry-Rhodan-Autoren kritisch kommentiert wurden. ZYKLUSZINE ist damit die Mutter aller Perry-Rhodan-Rezension-Fanzines! Nur mal so als kleine Anmerkung für die Geschichtsbücher und Wikipedia – hihi!

„Perry-Rhodan-Heft 2500 als kostenloses eBook im ePub-Format“ weiterlesen

Die Science-Fiction-Knüller des Jahres 2008

Was heute noch wie ein Märchen klingt, kann morgen Wirklichkeit sein. Hier ist der Schnee von gestern.

Jedes Jahr verleiht der Science-Fiction Club Deutschland e. V. den Curt-Siodmak-Preis für die jeweils beste Film- und Fernsehproduktion des Vorjahres.

Von den 33 Science-Fiction-Filmen, die 2008 in Deutschland Premiere hatten, habe ich nur I Am Legend mit Will Smith im Kino gesehen aber immerhin 5 1/2 Filme auf DVD oder sonstwo. Bei der halben Portion handelt es um den animierten Kinderklamauk Wall-E – Der Letzte räumt die Erde auf, den ich noch nie zu Ende geguckt habe, weil ich immer wieder dabei eingeschlafen bin.

Trotzdem wird Wall-E in der Rubrik Filme nach meiner Einschätzung das Rennen machen, weil der Trickfilm offenbar kleine und große Kinder gleichermaßen anspricht. Ausnahmen bestätigen die Regel.

Mein persönlicher Kintopp-Favorit 2008 ist Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels, obwohl die Science-Fiction-Elemente in diesem herrlichen Retro-Spaß von der Kritikermehrheit als eher störend empfunden wurden – vermutlich weil sie auf weitere Nazi-Enthüllungen a la Spielberg gehofft hatte.

„Die Science-Fiction-Knüller des Jahres 2008“ weiterlesen

07.07.07: Happy Birthday, Robert A. Heinlein!

Heute wäre der Altmeister der Science Fiction 100 Jahre alt geworden – wenn er seinen Tod 1988 überlebt hätte. Zum Jubiläum empfehle ich zwei Bücher im englischen Original, die auf Deutsch nicht erschienen sind und einem den Autor näherbringen.

Requiem: And Tribute to the Grand Master

Das 438 Seiten starke Taschenbuch ist in drei Teile gegliedert: Im ersten Teil findet man bislang Unveröffentlichtes von Robert A. Heinlein, darunter vier sogenannte „Guest of Honor Speeches“, die er auf den sogenannten „Word Science FictionRobert A. Heinlein - Requiem: And Tribute to the Grand Master Conventions“ der Jahre 1941, 1961 und 1976 gehalten hat sowie auf einem Filmfestival 1969 in Brasilien, weil dort der Film „Destination Moon“ gezeigt wurde, der auf einer Kurzgeschichte von Robert A. Heinlein basiert. Der zweite Teil enthält Reden seiner Wegbegleiter, hauptsächlich aus der Science-Fiction-Branche, darunter etwa L. Sprague de Camp, anläßlich einer Ehrenmedaille, die Robert A. Heinlein posthum verliehen wurde, also kurz nachdem er Humus wurde, von der National Aeronautics and Space Adminstration, oder kurz NASA, wie wir in Deutschland sagen. Den dritten und letzten Teil bilden Nachrufe einiger Autorenkollegen, unter anderem von Joe Haldemann, Robert Silverberg und Arthur C. Clarke.

„07.07.07: Happy Birthday, Robert A. Heinlein!“ weiterlesen