I’m Walking On Vomit – Vorsicht, Commerzbank!

Da rackert man Tag und Nacht, um Werbekosten-Erstattungen bei Amazon Großbritannien zu erzielen. Irgendwann erreicht man dann mit Ach und Krach die Auszahlungsgrenze – und was macht die Commerzbank?

Fifty-fifty! Halbe-halbe!

Beauftragter Betrag: 30,11 Britische Pfund

Wir vergüten: 34,23 Euro

Bearbeitungsentg: 12,00 Euro

Konvert.entgelt: 5,00 Euro

Summe Entgelte: 17,00 Euro

Wir vergüten: 17,23 Euro

What The Fuck…?

5,00 Euro Umrechnungsgebühren lasse ich mir ja noch gefallen. Vielleicht waren die Batterien des Taschenrechners alle und die Commerzbank hat auf meine Kosten gleich eine Vorratspackung Mignonzellen gekauft.

Aber warum kommen bei der Commerzbank für Gutschriften aus Nicht-Euro-Staaten noch 12 Euro Bearbeitungsentgelt dazu?

Kennt jemand eine Bank, die das das zu einem vernünftigen Preis erledigt? Vorschläge willkommen!

18 Gedanken zu „I’m Walking On Vomit – Vorsicht, Commerzbank!“

  1. Seit wann sind die Engländer denn nicht mehr in der EU? Großbritannien gehört schon zur EU, die haben eben nur den Euro nicht eingeführt, weil die sich nicht von ihrer eigenen Währung trennen konnten 😉 . Ansonsten finde ich das schon eine Frechheit was deine Bank dort macht….

  2. Nö, das war kein Scheck sondern eine Überweisung. Paypal gibts nicht. Aber danke für den Hinweis – habe die Auszahlungsmethode jetzt auf „Gift Certificate“ umgestellt!

  3. Das ist echt richtig unverschämt. Ich wette die Bank argumentiert da mit Mitarbeitern, die sich darum kümmern, dabei ist das in Wirklichkeit sowieso alles computergesteuert und da wird nur stichprobenartig mal von Mitarbeitern reingeschaut. Würde auch rein von der Menge her gar nicht anders gehen. Ich kann Deine Wut jedenfalls echt verstehen!

  4. Ich wusste bisher gar nicht, dass man von uns aus auch für Amazon GB Kunden werben kann; aber die finanziellen Transaktionen sind immer mit Problemen behaftet – von Überweisungen nach Asien war mir das ja bekannt, aber dass es hier innerhalb von Europa auch so ist, ist einfach ein Unding und zeigt, wie sehr die Banken an Abzocke interessiert sind…

  5. Wow, hätte ich auch nicht gedacht, dass da soviel Geld einbehalten wird. Da wird es wohl Zeit für einen Wechsel, einen konkreten Tipp habe ich für dich aber leider auch nicht.

  6. Manche Dinge kriegt man bei Amazon Großbritannien trotz britischer Steuern und Versandkosten halt billiger, als wenn mans versandkostenfrei bei Amazon Deutschland bestellt.

  7. Ich finde es auch unglaublich dreist, was sich Banken leisten bzw. wofür der arme Kunde bezahlen muss.
    Ich habe für einen gewissen Zeitraum Teilzeit gearbeitet und hatte dadurch weniger als 1000 euro netto jeden Monat, das auf meinem Konto einging und wer so wenig verdient, muss Kontoführungsgebühren bezahlen. Für was eigentlich? Wenig verdienen und dann noch extra bezahlen? Wenn ich Renter bin und monatlich weniger als besagten Betrag bekommen sollten (wahrscheinlich), werde ich die Bank wechseln…

  8. Das ist wirklich zu ärgerlich, aber solche oder ähnliche Erfahrungen hat sicher jeder schon mal mit einer Bank gemacht. Ich denke sowieso schon seit langem: Banken sind die Parasiten am After unserer Gesellschaft. Sie saugen Ihren Wirtskörper aus, bis sie ihn zu Fall gebracht haben, dann gehen sie mit ihm ein. Fast war es ja schon so weit.

  9. Ahahaha, dann müßt ihr erst mal gucken, was die bei „Großverdienern“ machen…

    Besonders lustig ist das Thema „Rücklastschriftgebühren“… gesetzlich festgelegt, daß diese Schutzmaßnahme nicht den Kontoinhaber treffen darf, sondern den, der die Lastschrift ausführt…
    Und wenn das dann viele Rücklastschriften sind, weil manche Leute dem auch aus Spaß widersprechen, dann kann es schon mal vorkommen, daß man zu einem Kundenberatergespräch vorstellig werden „soll“…

    Neenee, von der Commerzbank habe ich erfolgreich gewechselt 🙂

  10. Ich bin Kunde der Sparkasse. Ich habe dort einmal nachgefragt, welche Gebühren anfallen, wenn mir jemand Geld aus den USA überweist (Partnerprogramme bei Shareasale). Das sei gebührenfrei, lautete die Antwort.

  11. Wie bitte? Das ist doch nicht normal für eine Bank! 😉 Die netbank hat mich bloß auf ihre Gebührentabellen verwiesen. 12 Euro nochwas habe ich da gefunden.

  12. Die Banken holen sich noch ganz wo anders die Gebühren.
    Wird eine Bank überfallen und die Polizei benötigt die Videobänder, so werden diese nur gegen Gebühren herausgegeben.
    Ansonsten bleibt die Polizei ohne Unterlagen.
    Und wer zahlt die Gebühren für diese Videobänder in Wirklichkeit? Der Steuerzahler.
    Wenigstens muß die Deutsche Bank die Kontoführungsgebühren berichtigen. Wer dort nicht regelmäßig die Kontoauszüge abholt, zahlt Extragebühren wegen Zusendung der Auszüge. Und das in Zeiten von Online-Banking.

Kommentare sind geschlossen.