DSL- und Telefon-Anbieterwechsel: Von Arcor zu Alice – Folge 5

Mittwoch, den 20.02.2008, soll es soweit sein: Der Tag der Anschaltung!

In der schriftlichen Auftragsbestätigung vom 04.02.2008 bittet mich Alice, die technischen Geräte, die ich für die Alice-Nutzung benötige, „unbedingt am Tag der Anschaltung bis 8:00 Uhr“ anzuschließen. Würde ich ja gerne. Aber dafür benötige ich wohl zwangsläufig die technischen Geräte.

Also nochmal die kostenlose Alice-Hotline bemüht: Herr Wichsmann (Name aus datenschutzrechtlichen Gründen fast unkenntlich verändert) braucht eine Weile, um festzustellen: „Ich habe hier abweichende Informationen…“. – Klingt ja spannend! Herr Wichsmann stellt mich kurz auf „Hold“, um eine höher bezahlte Meinung einzuholen. Ergebnis: „Bitte erkundigen Sie sich bei unserem Dienstleister GLS nach dem Verbleib Ihres Pakets.“

Ja gut. Eine kostenpflichtige 01805er Telefonnummer? Kein Problem. Brauchen die Kollegen von GLS irgendwelche bestimmten Informationen von mir? Herrn Wichsmann fällt ein, dass die Nennung der Paket-Nummer für die Recherche eventuell von Vorteil sein könnte. Genannt, gewählt: „Guten Tag! Sie haben GLS Germany außerhalb unserer Service-Zeiten angerufen …“.

Die Sendungsverfolgung im Internet offenbart mit Datum vom 15.02.2008: „Das versandfertige Paket eines Großkunden, der durch eine EDV-technische Anbindung an die GLS-EDV angebunden ist, wurde für die Übergabe an GLS avisiert.“

Soso: Eine an die EDV angebundene EDV-Anbindung. Wenn GLS die hauseigenen Texte versteht, könnte es also noch was werden mit Mittwoch. Schaun mer mal.

3 Gedanken zu „DSL- und Telefon-Anbieterwechsel: Von Arcor zu Alice – Folge 5“

Kommentare sind geschlossen.