Ein Pils zuviel: Baum kippt um

Es gibt gute Gründe, einer automatischen Rechtschreibkorrektur zu misstrauen: Schleicht sich ein falscher Fehler ein, zieht der sich durch den gesamten Text. Wie gestern bei der altehrwürdigen WAZ geschehen: Jegliche Pilz-Vorkommen wurden durch Pils ersetzt.

Weshalb sich der Text „10 000 Bäume“ inklusive Bildunterschrift unfreiwillig komisch liest:

„Gelsendienst vermutet Pilsbefall“ und „Es gebe allerdings auch Pilsformen, die von außen nicht erkennbar und dementsprechend auch schwer diagnostizierbar seien“.

Gescheitert ist die automatische Rechtschreibkorrektur schätzungsweise auch am Wörtchen „schätzugnsweise“ (nicht groß im Bild). Was allerdings eher dafür spricht, dass der WAZ-Redakteur gar nicht mit automatischer Rechtschreibkorrektur gearbeitet hat.

Vermutlich waren also das heiße Sommerwetter in Gelsenkirchen und ein entsprechend großer Durst des Autors schuld am Pilsbefall.

[via Timo, Arbeitskollege]

Ein Gedanke zu „Ein Pils zuviel: Baum kippt um“

  1. Vielleicht hat das alles aber auch so seine Richtigkeit. Wer weiß, was für Probleme diese Bäume haben. Da greift man doch eher zum Pils als zum Wasser :-))

Kommentare sind geschlossen.