Erpresser von Tom Cruise tot aufgefunden

Scientology hat sicher nichts damit zu tun

Ein Mann soll laut Spiegel Online versucht haben, Tom Cruise zu erpressen. Mit Fotos, die den Hollywood-Star und seine Frau Katie Holmes in einer anrüchigen Situation zeigen: bei ihrer Hochzeit!

Als die Fußfessel des mutmaßlichen Erpressers keine Bewegungssignale mehr aussendete, fanden Beamte den Mann tot in seinem Haus.

Ich vermute, dass es sich um einen natürlichen Selbstmord handelt – zum Beispiel über die eigene Fußfessel gestolpert und ungünstig aufgeschlagen – und die Religionsgemeinschaft, der Tom Cruise angehört, nichts, aber auch rein gar nichts mit dem Selbstmord zu tun hat. Schließlich hat der Tote bloß eins der Gebote von Scientology-Gründer L. Ron Hubbard befolgt: „Mach Geld, mach mehr Geld!“

Wer weiß: Vielleicht wird der Mann von Scientology deshalb sogar posthum zum Ehrenmitglied ernannt?

Ich hoffe, ich habe mit diesem Artikel keine religiösen Gefühle verletzt. Als Konfessions-Loser habe ich halt gut lachen.

2 Gedanken zu „Erpresser von Tom Cruise tot aufgefunden“

  1. ganz hervorragender artikel herr kollege, habe vorher nichts davon vernommen. sowas sollte die presse auch gar nicht an die große glocke hängen, schließlich ist herr cruise ja der neue messias, dem gerade deutschland sehr am herzen liegt wie ich gelesen habe. so eine mission kann schnell mal unmöglich werden wenn die presse nicht mitspielt…

  2. Heute habe ich gelesen, dass Tom Cruise schon die Nummer 2 bei Scientology sei. Ein Tom-Cruise-Video, das unter Journalisten die Runde macht und auf YouTube nur eine sehr geringe Halbwertzeit bzw. Haltbarkeit hat, weil Scientology es immer wieder runternehmen lässt, wurde auf der Seite gawker.com permanent hinterlegt. Tom Cruise schwärmt in dem Video über seine Religion und kann einem dabei ganz schön Angst machen. Angst um Tom Cruise.

Kommentare sind geschlossen.