Ficker endlich im Knast – Frank Ficker

Wie witzig ist das denn? Sich über einen ungewöhnlichen Namen lustig zu machen? Zumal der Mann laut BILD ja nicht ganz unbekannt ist und sein Name mittlerweile eigentlich jedem geläufig sein müsste.

Laut BILD hat „Deutschlands bekanntester Heiratsschwindler“ Frank Ficker heute seine 21-monatige Haftstrafe angetreten. Weil er 16 Frauen betrogen hat. Pro Frau also bloß rund 6 Wochen. Ein lohnendes Geschäft, möchte man meinen.

Hihi! Ficker!

Wie witzig ist das denn? Sich über einen ungewöhnlichen Namen lustig zu machen? Zumal der Mann laut BILD ja nicht ganz unbekannt ist und sein Name mittlerweile eigentlich jedem geläufig sein müsste. Von den 16 Frauen und mir mal abgesehen.

Aber ich musste trotzdem lachen. Erinnerte mich nämlich an einen Studienkollegen, mit dem ich mal zusammen in den USA war. Und die Frage, die ihm bei jedem Check-in gestellt wurde, war: „Is this really your name?“. Dabei fiel er in Deutschland mit seinem Namen gar nicht weiter auf. In den USA war er allerdings ein echter Schenkelklopfer: Fuckner.

Wie gehts denn so, Fucki Fuckner? Lebst du noch?