Gefährder – mein Wort des Jahres 2007

Wer hat es erfunden? Keine Ahnung, gibts schon länger. Aber Wolfgang Schäuble macht es gerade mächtig populär.

In einem Spiegel-Interview denkt der Innenminister darüber nach, Gefährdern das Handy wegzunehmen, den Internetzugang zu sperren und sie zu kasernieren. – Ganz ehrlich? Solche Gedanken kommen mir auch hin und wieder – meist wenn ich im Bus zur Arbeit oder wieder nach Hause fahre.

Aber wo fängt man an? Ich schlage vor, bei Jugendlichen mit angedeutetem Irokesenschnitt und Pseudo-Militärklamotten im Tarnfarben-Stil, die im Bus laut telefonieren oder Musik hören: Alle einsammeln und für drei Monate in ein Sommercamp stecken – zum Beispiel in einem sicheren, befriedeten Gebiet von Afghanistan. Ich hätte meine Ruhe, und die Rotzlöffel hätten hinterher in der Disse was zu erzählen.

Während der Begriff „Gefährder“ im Online-Lexikon Wikipedia aktuell zur Löschung ansteht – wie kurzsichtig ist das denn? -, haben ihn Wahrig und der Duden, die zwei Standardwerke der deutschen Rechtschreibung, sicher schon längst für ihre nächste Auflage eingeplant.

Externer Link:
Wikipedia.de – Gefährder

8 Gedanken zu „Gefährder – mein Wort des Jahres 2007“

  1. Wendet da gerade jemand meinen Tip zum Konträren Aufhänger an. 😉

    Ich nehme mal an, dass der Beitrag satirisch gemeint war. 🙂

  2. ich finde es auch skandalös, dass jeder Gefährder mit einem Handy herumläuft. Das sollte unterbunden werden. Die Kasernierung dieser Gefährder ist sicherlich ein probates Mittel, um diese endgültig dazu zu bewegen, die Existenz als Gefährder aufzugeben.

  3. tja, wenn der Schäuble den ganzen Tag in seinem Stuhl sitzt und irgendwo im Kanzleramt weggesperrt wird, dann kann man schon mal leicht auf eine gefährder psychose kommen. 😉

  4. Der Begriff „Gefährder“ ist eine Wortneuschöpfung. Das Wort gibt es erst seit wenigen Monaten und ist bislang in keinem Wörterbuch verzeichnet. George Orwells hat in seinem Roman „1984“ diese Entwicklung bei totalitären Systemen thematisiert. In 1984 bezeichnet „Neusprech“ (newspeak) die vom herrschenden Regime vorgeschriebene, künstlich veränderte Sprache. Dabei werden unter anderem Begriffe der normalen Sprache umgedeutet und neue Begriffe in die Sprache eingeführt, die es vorher nicht gab. Vorhandene Wortstämme werden zu neuen Begriffen umgeformt, die der herrschenden Ideologie dienlich sind.

    Bzgl. „Neusprech“ und „konstruierte Sprachen“ kann man sich auf die schnelle z.B. hier informieren:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Neusprech und
    http://de.wikipedia.org/wiki/Konstruierte_Sprache

  5. Nun ist es doch Klimakatastrophe geworden, dicht gefolgt von der Herdprämie (sozusagen Familienkatastrophe). Mir hätte Gefährder auch besser gefallen. Irgendwer gefährdet ja eh immer irgendwas (Autos das Weltklima, Mütter das aussterben der Nation und PC Besitzer alles zusammen)

  6. Herdprämie ist komplett an mir vorbei gegangen, und Klimakatastrophe klingt für mich wie ein Wort aus dem letzten Jahrtausend. Nunja, das Wort des Jahres kann halt immer nur so gut sein wie die Jury, die darüber befindet. Und diesmal wars halt ’ne Katastrophe, ääh: Klimakatastrophe.

Kommentare sind geschlossen.