Gina Lisa: Echter Porno statt eingeBILDetem Sexvideo?

Nachdem die BILD-Zeitung Heidi Klums Not So Topmodel Gina Lisa vor zwei Wochen ein privates Sexvideo angedichtet hat, bietet der deutsche Erotik-Produzent Magmafilm der kessen Blondine nun eine Rolle in einem echten Porno an. Für lächerliche 25.000 Euro Gage. Nee, wie peinlich!

Wenn Gina Lisa mit echtem Sex gutes Geld verdienen will, sollte sie die Idee der BILD-Zeitung aufgreifen und ein privates Sexvideo drehen, den Film aber selbst übers Internet vertreiben.

Wenn Gina Lisa nicht mehr mit Schmuddelartikeln in der BILD-Zeitung vertreten sein will, sollte sie das Blatt schleunigst wegen Verleumdung verklagen.

Ich vermute allerdings, dass beides nicht passieren wird, da Gina Lisa eventuell von einer unbefleckten Karriere als 9Live-Moderatorin träumt und in der Story über das erfundene Sextape die Finger mit im Spiel hatte.

6 Gedanken zu „Gina Lisa: Echter Porno statt eingeBILDetem Sexvideo?“

Kommentare sind geschlossen.