Googles neues Favicon: Die Auflösung

Der Artikel „One Fish, Two Fish, Red Fish, Blue Fish“ im offiziellen Google-Blog klärt auf, weshalb das Google-Favicon nach achteinhalb Jahren erstmals verändert wurde:

Nämlich zur besseren Darstellung auf dem iPhone und anderen „mobile devices“, womit grundsätzlich nicht nur Handys gemeint sind, sondern nahezu jeder elektronische Schnickschnack, der sich in der Hand halten lässt. An dieser Stelle bitte keine schmutzigen Hintergedanken.

Außerdem sollte das neue Google-Favicon (Googles aktuelles Favicon) eine richtige Form bekommen und kein viereckiger Klotz mehr sein.

Der kleine blaue Buchstabe „g“ ist allerdings nur ein erster Versuchsballon und nicht zwangsläufig bereits die finale Version von Googles Favicon.

Wer dem Google-Team eigene Vorschläge für das neue Google-Favicon unterbreiten möchte, kann eine selbstgestaltete ICO-Datei auf dieser Google-Seite hochladen.

4 Gedanken zu „Googles neues Favicon: Die Auflösung“

  1. Na klar, nachdem dieser „Versuchsballon“ so fabelhaft in der Blogosphäre detoniert ist, muߟ es wohl ein solcher gewesen sein. Das kennt man von anderen Unternehmen, die dann auch immer schnell hinterherschreiben, daߟ das noch nicht alles war, da kommt ja noch viel mehr. Und man habe so hart gearbeitet und der Design-Prozeߟ sei so „interessant“ gewesen.
    ߜbersetzung: Eine Menge Leute haben für dickes Gehalt dabei mitgemurkst, um sicher zu gehen, daߟ der Murks perfekt wird. Dafür gibt es dann als Zugabe auch etwas Marketing-Mystizismus, was man denn damit auszudrücken beabsichtigte, weil der Durchschnittsverbraucher das ja sonst nicht versteht.
    Und weil der Versuch des Design-Teams so kläglich gescheitert ist, darf nun auch die Community ran – es ist immer schön, wenn andere für einen arbeiten, kostenlos: Web2.0 eben, davon lebt das Zeug.

  2. Wow! Vielen Dank für deine kritischen Anmerkungen zum Thema! Die könnten ja glatt von mir sein – wenn ich Google nicht blindlings auf den Leim gegangen wäre.

Kommentare sind geschlossen.