Harry Potter von Joanne K. Rowling auch als Erwachsenenausgabe

Ich war doch sehr erschüttert, als ich kürzlich erfahren habe, dass die Harry-Potter-Romane von J. K. Rowling sowohl als Kinderbücher erscheinen als auch als sogenannte Erwachsenenausgaben. Nanu? Was hat man sich denn unter einer Erwachsenenausgabe vorzustellen? Nackte Hexen, die sich lustvoll auf vibrierende Besenstiele schwingen? Oder Sätze wie „Zärtlich liebkosten ihre feuchten Lippen seinen Zauberstab…“?

Ach was, ganz harmlos, wie Frau Finkenwerth aufklärt: Kinder- und Erwachsenenausgabe unterscheiden sich lediglich in der Umschlaggestaltung, der Inhalt ist exakt derselbe. Und obwohl die Erwachsenenausgabe in der Regel deutlich teurer ist, verkauft sie sich wesentlich besser als die Kinderedition, wie das private Harry-Potter-Blog von zauberbau.de mit Berufung auf das englische Revolverblatt The Sun berichtet.

Naja, Erwachsene, die sich hinter einem neutralen Umschlag verstecken müssen, um ihrer Harry-Potter-Leidenschaft in aller Öffentlichkeit zu fröhnen oder um ihren Bücherregalen keine kindische Note zu verleihen, sollten sich vielleicht erstmal selber im Klaren werden, zu welcher Gattung sie gehören: Ich befürchte fast, es handelt sich allesamt um Kinderausgaben.