Hasse mal ’n Feed?

Nachdem mich jetzt schon mehrere Leute angeschrieben haben, weshalb ich auf Alter Falter! keinen RSS-Feed mehr anbiete, zum Beispiel mittels überdimensioniertem RSS-Feed-Logo oder unter Umständen falscher oder gefälschter Feedburner-Abonnenten-Anzeige, nehme ich heute mal Stellung dazu.

Alter Falter! hat durchaus einen RSS-Feed, weil nämlich einige Blog-Hitparaden wie etwa Bloggerei oder blogoscoop darauf basieren, die für mich aus statistischen Gründen sehr interessant sind und auf die ich nicht verzichten möchte. Und was ich letztens erst festgestellt habe: Auch Googles Blogsuche bedient sich der RSS-Feeds von Blogs. Ich wäre also schön blöd, meine Feeds komplett zu deaktivieren.

Ich biete meinen RSS-Feed allerdings nicht mehr proaktiv an, da ich ihn mit der Feedburner-Funktion Summary Browser (unter der Lasche Optimize) auf die jeweils ersten 300 Zeichen eines Artikels gekürzt habe. Und in der Blogosphäre gibt es kaum ein Thema mit ähnlich hohem Aggressionspotenzial wie Gekürzte RSS-Feeds. Den Ärger erspare ich mir, in dem ich meinen RSS-Feed verstecke bzw. gar nicht erst zum Abonnement anbiete.

Ich kann verstehen, wenn sich jemand seine eigene Blog-Zeitung aus RSS-Feeds zusammenstellt. Weshalb diese Feeds aber unbedingt ungekürzt sein müssen, will mir nicht in den Kopf. Ob ich einen auf der Startseite einer Print-Zeitung kurz angerissenen Artikel im Innenteil weiterlesen will, entscheide ich doch auch anhand des Frontpage-Teasers.

Leute, die Blogs nahezu ausschließlich über ihren Feed-Reader konsumieren, halte ich zudem für ein Stück weit ignorant, da ihnen zum Beispiel die – im Fall von Alter Falter! zugegebenermaßen eher bescheidenen – Design-Künste des Blogwarts komplett schnurz sind, weil sie sich ja lediglich die nackten Informationen reinpfeifen. Auch in der Sidebar oder sonstwo enthaltene Informationen gehen den Nur-Feed-Lesern flöten. Aber na gut, jeder wie er mag.

Der Grund, weshalb ich meinen RSS-Feed nur noch gekürzt veröffentliche, ist automatisierter Content-Klau. Es macht einfach keinen Spaß, einen eigenen Artikel auf anderen Seiten wiederzufinden, ohne Erwähnung der Quelle oder einem Backlink dahin, wobei der geklaute Artikel bei Google womöglich höher rankt als das Original. Mir zuletzt geschehen mit dem Artikel Kotzender TV-total-Gast bestätigt Becksteins Maß-Regel: Original und Fälschung.

Also nehmt meinen Feed oder lasst es bleiben. Die Diskussion „gekürzt oder ungekürzt“ ist für mich aber schon lange beendet.