Hasse mal ’n Feed?

Nachdem mich jetzt schon mehrere Leute angeschrieben haben, weshalb ich auf Alter Falter! keinen RSS-Feed mehr anbiete, zum Beispiel mittels überdimensioniertem RSS-Feed-Logo oder unter Umständen falscher oder gefälschter Feedburner-Abonnenten-Anzeige, nehme ich heute mal Stellung dazu.

Alter Falter! hat durchaus einen RSS-Feed, weil nämlich einige Blog-Hitparaden wie etwa Bloggerei oder blogoscoop darauf basieren, die für mich aus statistischen Gründen sehr interessant sind und auf die ich nicht verzichten möchte. Und was ich letztens erst festgestellt habe: Auch Googles Blogsuche bedient sich der RSS-Feeds von Blogs. Ich wäre also schön blöd, meine Feeds komplett zu deaktivieren.

Ich biete meinen RSS-Feed allerdings nicht mehr proaktiv an, da ich ihn mit der Feedburner-Funktion Summary Browser (unter der Lasche Optimize) auf die jeweils ersten 300 Zeichen eines Artikels gekürzt habe. Und in der Blogosphäre gibt es kaum ein Thema mit ähnlich hohem Aggressionspotenzial wie Gekürzte RSS-Feeds. Den Ärger erspare ich mir, in dem ich meinen RSS-Feed verstecke bzw. gar nicht erst zum Abonnement anbiete.

Ich kann verstehen, wenn sich jemand seine eigene Blog-Zeitung aus RSS-Feeds zusammenstellt. Weshalb diese Feeds aber unbedingt ungekürzt sein müssen, will mir nicht in den Kopf. Ob ich einen auf der Startseite einer Print-Zeitung kurz angerissenen Artikel im Innenteil weiterlesen will, entscheide ich doch auch anhand des Frontpage-Teasers.

Leute, die Blogs nahezu ausschließlich über ihren Feed-Reader konsumieren, halte ich zudem für ein Stück weit ignorant, da ihnen zum Beispiel die – im Fall von Alter Falter! zugegebenermaßen eher bescheidenen – Design-Künste des Blogwarts komplett schnurz sind, weil sie sich ja lediglich die nackten Informationen reinpfeifen. Auch in der Sidebar oder sonstwo enthaltene Informationen gehen den Nur-Feed-Lesern flöten. Aber na gut, jeder wie er mag.

Der Grund, weshalb ich meinen RSS-Feed nur noch gekürzt veröffentliche, ist automatisierter Content-Klau. Es macht einfach keinen Spaß, einen eigenen Artikel auf anderen Seiten wiederzufinden, ohne Erwähnung der Quelle oder einem Backlink dahin, wobei der geklaute Artikel bei Google womöglich höher rankt als das Original. Mir zuletzt geschehen mit dem Artikel Kotzender TV-total-Gast bestätigt Becksteins Maß-Regel: Original und Fälschung.

Also nehmt meinen Feed oder lasst es bleiben. Die Diskussion „gekürzt oder ungekürzt“ ist für mich aber schon lange beendet.

16 Gedanken zu „Hasse mal ’n Feed?“

  1. Junge, sach’ma was ham’se dir denn gegeben?

    Wenn ich deinen Content der letzten 6 Monate so betrachte, kann ich mittlerweile echt nicht mehr verstehen, weiso ich deinen Feed überhaupt noch in meinem Reader hatte.

    Das hat sich spätestens mit diesem Artikel nun auch geändert.

    Erst den Feed kürzen, ihn dann verstecken, und am liebsten würdest du ihn wohl ganz deaktivieren, damit die Klickrate deines Blogs noch mehr steigt. Ach ja, stimmt… du brauchst ja blogscoop…. tja pech gehabt.

    Mir egal, ob du noch nen Feed hast. Ich hab ihn grade ausgemistet.

    PS: Ja! Der Kommentar ist leicht agressiv geschrieben! Das sollte so 😉

  2. Auch wenn du das alles ein bisschen spät feststellst und ich auf Klicks von Feed-Abonnenten gut verzichten kann, gebe ich dir ansonsten in allen Punkten Recht. 😉

    Wie gesagt: Hohes Aggressionspotenzial. q. e. d.

  3. Naja also ich finde das ist eigentlich nichts besonders. Ich habe das auch so in meinem Feed und ich kenne ehrlich gesagt nur wenige Blogs/Portale, bei denen es nicht so ist.

    Das man nur den Feed konsumiert und die Seite nicht besucht, verstehe ich ehrlich gesagt auch gar nicht. Denn ich deaktiviere zum Beispiel den Adblock+ bei Seiten die ich mag, denn ich will sie ja unterstützen. Und wie soll das mit dem Feed gehen?

    Warum es also Diskussion um einen Feed gibt, verstehe ich überhaupt nicht. Allerdings kann ich auch nicht ganz nachvollziehen, wieso du ihn „versteckst“.

  4. Logisch kann ich’s ja ganz gut nachvollziehen: Böse Feed-Piraten -> gekürzte Feeds -> Feed Fetishisten/Motzer -> versteckter Feed.

    Aber irgendwie ist’s dann doch wie diese „Rechtsklick gibt’s hier nicht“-Scripts — eine Schutzmaßnahme die bei den meisten Dieben höchstens eine Zwerchfellmassage anregt und der arglose Nutzer hat das Nachsehen.

    Und ich vermute ich bin nicht der einzige Internetnutzer der alles links liegen lässt was nicht auf Anhieb so funktioniert wie er’s grade braucht.

  5. Wer weiß, wie eine Feed-Adresse aufgebaut ist, kommt auch an den Feed. Die 95% Leute, die Feeds abonnieren, ohne zu wissen, was sie da tun, vermissen auf meiner Seite auch nichts zu Klicken. Mir gehts nur um die Verhinderung von Content-Klau via Feed – nicht durch Verstecken, sondern durch Kürzen. Dass Content-Klau auch anders, allerdings ein Stück weit beschwerlicher funktioniert, ist mir natürlich bekannt.

  6. Hey Stefan,

    laß dich von so Leuten wie geby nicht ärgern. Ich finds gut, dass du deine Meinung vertrittst und dazu stehst. Und ich finde auch deinen Content nicht schlecht. Ich gucke hier mindestens einmal am Tag vorbei und wurde bis jetzt NICHT enttäuscht.

    Am geilsten finde ich seinen ersten Satz:“Junge, was ham’se…“
    Das sollte der werte Kollege sich mal selber fragen…so blöd rumsaugen geht ja ma gar nicht!!!

    Gruss Kiki

  7. Danke für deine aufmunternden Worte, Kiki! Die bewusste Provokation von geby hat mich gegen meinen festen Willen dann doch „powered by emotions“. 🙂

    Natürlich weiß ich, dass ich nicht nur Mist schreibe. Dazu genügt ein kurzer Blick in meine Besucherstatistik: Nicht alle aber sehr viele Besucher finden auf meiner Seite genau das, wonach sie suchen. Google sei Dank!

  8. tscha, was soll man sagen.
    ich gehöre auch zu den konsequenten ignoranten, die nur den feed lesen und blogseiten links liegen lassen.

    da ich dein blog aber ganz gerne mag und die artikel so mit ner frequenz teaser:vollständig lesen bei ca. 1:10 liegt, ist mir der gekürzte feed zwar lästig aber nicht wichtig.

    mit dem bandit ist es ja eh‘ nur ein klick zum artikel, also was solls.

    fazit: gekürzt ist nervig, aber nicht tragisch und reicht auch nicht, um mich zu verscheuchen 🙂

    grüße
    uwe

  9. Ich muss Geby da prinzipiell schon Recht geben. Und so wie ich deinen Artikel verstehe, geht es dir nur um die „zahlenden“ Besucher die über massenwirksame Themen (pr0n & Co.) auf deinen Blog kommen und wie blöd auf (die passende) Werbung klicken und deine Besucherzahl in die Höhe schrauben.

    Ein gekürzter Feed ist das Eine, aber diesen verkrüppelten Feed auch noch zu verstecken zeigt dann schon welch Geistes Kind du bist.

    Aber jeder wie er mag. Aber mich hast du nicht zuletzt auch wegen der stark nachlassenden Beiträge als Leser verloren. Ich wünsche dir aber weiterhin viel Erfolg.

  10. Moin René, danke für die guten Wünsche!

    Was den Umgang mit RSS-Feeds angeht, sollte das jeder so handhaben, wie er mag. Meine Verrotten beispielsweise größtenteils in der Lesezeichen-Leiste meines Browsers, da ich vor lauter Feeds gar nicht mehr dazu komme, sie alle zu lesen.

    Ach ja: Welchen Geistes Kind bin ich eigentlich? Mit dieser Redewendung kann ich im konkreten Fall so gar nichts anfangen. Ich denke, ich werde meinen Feed mal wieder aus dem Versteck holen, sonst mache ich mir noch bis ans Ende meiner Tage Gedanken darüber, welchen Geistes Kind ich bin. Jesus – du meinst doch nicht etwa den heiligen Geist? 🙂

Kommentare sind geschlossen.