Heia Safari! Apples Beta-Browser für Windows klammheimlich repariert

Großes Hallo, als Apple-Chef Steve Jobs zum Abschluss der letzten Entwicklerkonferenz Anfang Juni 2007 den Apple-Browser Safari 3 in einer Windows-Version ankündigte. Noch größeres Kopschütteln unter Nutzern nichtenglischer Windows-Versionen, wie man um so einen Mist ein so großes Bohei machen kann:

Kaum eine Internetseite wurde vom Safari richtig dargestellt. Im Blog von SELFHTML findet man entsprechende Kommentare, Links und Screenshots zum Marketing-Desaster. Und auch in Klaus‘ Blog, den ich über die Suchbegriffe „Heia Safari“ ergoogelt habe.

Jetzt am Wochenende wurde eine fehlerbereinigte Beta-Version 3.0.2 zur Verfügung gestellt – ganz ohne großes Presse-Tamtam. Safari 3 sieht für meinen unmaßgeblichen Geschmack sehr schick aus, stellt Webseiten in der Regel korrekt dar, auch von mir getestete SSL-gesicherte Online-Banking-Seiten funktionieren. Aber das wars dann auch schon. Dass er bis zu viermal schneller sein soll als Internet Explorer, Firefox oder Opera, wie die Marketing-Abteilung auf der Apple-Homepage frech behauptet, ist für mich nicht nachvollziehbar.

Größtes Manko für mich – was aber auch den Internet Explorer betrifft, vom Opera weiß ichs gar nicht – ist das Fehlen surferfreundlicher Add-Ons für den Safari 3 – wie etwa der wirksame Werbeblocker AdBlock Plus für Firefox. Die finale Version von Apples Safari 3 werde ich mir anschauen, sobald sie erscheint. Die Beta fliegt erstmal wieder von der Platte.

Externer Link:

Kommentare sind geschlossen.