Hilfe, ich habe eine Blogroll! Was tun?

Das Feature, das mir zu Beginn meiner Blogger-Karriere die größten Kopfschmerzen bereitet hat und das mir bis heute noch immer nicht ganz geheuer ist, ist die Blogroll: Eine simple Linkliste, in der man andere Blogs verlinkt.

Passenderweise läuft gerade eine Blog-Parade zum Thema: Wie sinnvoll sind Blogrolls?

Gute Gelegenheit, meine Überlegungen mal ein Stück weit zu ordnen. Die nicht überschneidungsfreien Fragen, die es zu beantworten gilt, machen die Angelegenheit für mich allerdings nicht gerade einfacher:

  • Habt Ihr eine Blogroll?
  • Wer kommt in Eure Blogroll?
  • Betreibt Ihr „Linktausch“ via Blogroll?
  • Findet Ihr Blogrolls sinnvoll?
  • Versteht Ihr Leute, die keine Blogrolls haben?
  • Gibt es irgendwelche Besonderheiten Eurer Blogrolls?

Deshalb schreib ich erst mal frei von der Leber weg und beantworte die Fragen der Blog-Parade dann am Ende meines Sermons.

Anfangs dachte ich, die Blogroll wäre ein konstitutives sprich grundlegendes Element eines Blogs: Ohne Blogroll kein Blog – basta! Mittlerweile halte ich eine Blogroll für entbehrlich, kann aber trotzdem noch immer nicht von ihr lassen. Warum?

Andere Blogs zu verlinken ist ja nicht schwer: Welche Blogs gefallen mir besonders gut? Welche Blogs werden von Freunden und Bekannten betrieben? Alles rein in meine Blogroll!

Kleines Problem: Das sind definitiv zu viele! Jeden Tag entdecke ich mindestens ein neues interessantes Blog. Soll ich die wirklich alle in meine Blogroll stecken? Klare Kiste: Nein, dann würde meine Blogroll ja irgendwann explodieren!

Also benutzte ich meine Blogroll zum Linktausch: Linkst du mich, link ich dich!

Sofern es sich um Links zu artverwandten Blogs mit relevantem Content handelte, in meinem Fall also Linktausch mit persönlichen Blogs, hatten weder ich noch Google etwas dagegen. Bis ich dann irgendwann schmerzhaft erfahren habe, dass Google zuviele ausgehende Links auf jeder verdammten einzelnen Seite eines Blogs wohl doch als eher schlecht betrachtet. Also habe ich meine Blogroll aus der Sidebar entfernt und als normale Seite, erreichbar über die Navigationsleiste, abgelegt, wo sie noch immer ihr Dasein fristet. Ich hoffe, Google gefällts.

Exkurs: Tipps zum Thema Linktausch über Blogroll

Zu Beginn meiner Bloggerei habe ich kackfrech die Top-Ten der deutschen blogcharts angeschrieben, mit der Bitte, mein Blog doch in ihre Blogroll aufzunehmen. Freundlich reagiert hat eigentlich nur Johnny Haeusler von Spreeblick.com, nach dem Motto Schaun mer mal – ist dann allerdings erwartungsgemäß nix draus geworden, die Blogroll vom Spreeblick sieht heute wohl noch so aus wie vor einem Jahr -, alle anderen haben sich nicht einmal die Mühe gemacht, mir zu antworten.

Nein, so arrogant wollte ich nie werden!

Hatte ich mir zumindest damals geschworen. Nie würde ich Bitten nach Linktausch nicht wenigstens beantworten, auch wenn die Antwort Nein! lautet. Nun, und genau das ist mir in den letzten Wochen passiert: Zahlreiche kleine Blogs haben mich plötzlich angeschrieben mit der Bitte um Linktausch, vermutlich im Zuge der Öffnung von blogoscoop für die Allgemeinheit. Einigen habe ich ausweichend geantwortet, viele Anfragen habe ich zur späteren Beantwortung auf Halde gelegt.

Um meinem Fazit ein Stück weit vorzugreifen: Steckt mich in eure Blogroll, schreibt mir eine E-Mail und ich steck euch in meine Blogroll – sofern es sich bei euren Blogs tatsächlich auch um persönliche Blogs handelt.

Wie ich mir meine ersten Blogroll-Tauschpartner verschafft habe…

Nach der Pleite mit den Großen Tieren der Blogosphäre habe ich mir die passende Rubrik auf TopBlogs ausgesucht („Persoenlich“), mit dem Ziel, alle Blogs der Plätze 100 bis 1 anzuschreiben, also von hinten nach vorne, und ihnen einen Linktausch via Blogroll anzubieten. Ich habe es damals glaub ich nur bis Platz 80 geschafft, aber die Erfolgsquote war immens: Fast 75% Zusagen sprich gegenseitige Verblogrollung – also rund 15 neue Einträge innerhalb weniger Tage auf meiner Blogroll. Und einige von diesen Hinterbänklern, mein Blog eingeschlossen, haben es bei TopBlogs mittlerweile zu Spitzenplätzen gebracht.

Ich kann also jedem heute noch kleinen Blog nur empfehlen: Sucht euch ähnlich kleine Blogs derselben Kategorie für eure Linktausch-Wünsche – eine Blogliste wie TopBlogs ist dafür ideal – und ihr werdet euch vor positivem Feedback nicht retten können!

Sollte eure Blogroll ins schier Unermessliche wachsen: Seht zu, dass sie nicht auf jeder Seite eures Blogs auftaucht, was standardmäßig der Fall wäre, wenn ihr sie in der normalen Sidebar eines WordPress-Blogs platziert.

Abschließend sei vermerkt, dass ein Linktausch über Blogrolls für meinen Geschmack nicht der Weisheit letzter Schluss ist. Wesentlich wertvoller sind Verlinkungen zu Artikeln anderer Blogs mit ähnlicher Thematik. Aber da eine paritätische Gegenseitigkeit reinzubekommen, ist natürlich weitaus schwieriger. Das ist auch der Grund, weshalb meine Blogroll für Linktauschwünsche seit heute wieder geöffnet ist – ungeachtet eures PageRanks oder eurer Besucherzahlen. Aber ein persönliches Blog solltet ihr schon haben.

So, habe ich alles gesagt, was ich loswerden wollte? Vermutlich nicht. Trotzdem beantworte ich jetzt die Fragen der Blog-Parade

Wie sinnvoll sind Blogrolls?

Habt Ihr eine Blogroll?

Ja.

Wer kommt in Eure Blogroll?

Persönliche Blogs.

Betreibt Ihr „Linktausch“ via Blogroll?

Ja.

Findet Ihr Blogrolls sinnvoll?

Nein. Eigentlich nicht.

Versteht Ihr Leute, die keine Blogrolls haben?

Ja.

Gibt es irgendwelche Besonderheiten Eurer Blogrolls?

Meine Blogroll habe ich auf eine separate Seite ausgelagert, damit sie nicht auf jeder Seite meines Blogs erscheint. Neue Einträge in meine Blogroll nehme ich nur noch als Linktausch auf Anfrage vor, sofern es sich bei dem anderen Blog auch um ein persönliches Blog handelt.

Die Blog-Parade vom Meinungsplaneten läuft noch bis zum 01.10.2008.

13 Gedanken zu „Hilfe, ich habe eine Blogroll! Was tun?“

  1. Ha! Und ich war von Anfang an dabei! Und das nichtmal, weil ich scharf auf den Linktausch ansich gewesen wäre, sondern weil mir Deine Schreibe von Anfang an irgendwie sympathisch war. Ich glaube, ich war eigenlich recht zufällig auf AlterFalter gestossen. Ist aber auch schon zu lange her für mein geschundenes Hirn, um mich da genauer zu erinnern.
    Ich für meinen Teil finde Blogrolls zumindest hinsichtlich des Aspekts nützlich, über „gute“ Blogs auf weitere, ähnlich gelagerte aufmerksam zu werden. Anonymen Linktausch hingegen befürworte ich eigentlich nicht. In meine Rolle kommen demzufolge Blogs, mit denen ich in irgendeiner Weise immer mal wieder interagiere.
    Und was die Klasse der gemeinen A-Blogger angeht – das sich deren Blogrolls nicht ändern, ist eigentlich klar. Die machen seit Jahren das obere Feld unter sich aus. Jeder Link auf kleinere Konkurrenten würde die eigene Vorherrschaft in den Charts schwächen. Als kleines Licht wirst Du von denen kaum überhaupt nicht beachtet. Da herrscht eine gewisse Arroganz vor, die sich auch im realen Leben zwischen Menschen mit unterschiedlicher sozialer Schichtzugehörigkeit wiederfindet. Arm, aber offensichtlich menschlich.

  2. Ja die Blogroll … bei manchen ist sie riesig lang, ich halte auch mehr von der Verlinkung aus den Artikeln heraus sowie mit einer kommentierten Linkliste die ggf. auch nach Sparten sortiert … oder gleich die Einbindung meines Bookmarktools … für die Blogroll kommen bei mir nur spezielle Seiten in Frage zu denen ich ein besonders Verhältnis habe.

    Viele Grüße, Knurri

  3. Wow, da sucht man nach Blogroll und dieser Artikel ist auf Platz3?!
    Würde auch empfehlen max. 10-15 Links dort zu setzen…alles andere wäre schon Spam und das mag Google ja nicht so gern.

    Gruß
    Micha

Kommentare sind geschlossen.