Iron Sky: Nazis auf dem Mond

Gegen Ende des Zweiten Weltkriegs erzielte die Truppe um SS-Offizier Hans Kammler einen bedeutenden Durchbruch in der Erforschung von Anti-Schwerkraft. Die ersten Raumschiffe der Nazis starteten 1945 von einer geheimen Basis in der Antarktis, um auf der dunklen Seite des Mondes die Militärbasis „Schwarze Sonne“ zu errichten. Diese Basis diente dem Aufbau einer mächtigen Invasionsflotte, um die Erde zu erobern, wenn die Zeit reif dafür wäre. 2018 ist es soweit: Die Nazi-Invasion ist auf dem Weg und die Welt maschiert im Stechschritt dem Untergang entgegen.

Iron Sky (c) ironsky.net
Iron Sky (c) ironsky.net

Soweit die ausgelutschte Geschichte des Fanfilms Iron Sky, für den noch Mitstreiter und vor allen Dingen Geld gesucht werden. Das Budget beläuft sich auf schlappe 2.500.000 Euro.

Als kleiner Appetitanreger ist jetzt ein erster zweiter Promo-Trailer auf YouTube veröffentlicht worden.

Iron Sky: Nazis auf dem Mond

http://www.youtube.com/watch?v=DeAfoiN5SDw

Tricktechnisch nicht ganz unambitioniert. Ich frage mich allerings, ob die Story für einen kompletten Film taugt. Hätte es nicht auch ein Computerspiel getan?

Iron Sky: Teaser Nummer 3

http://www.youtube.com/watch?v=kNDaOFQ6g2I

Nachschlag vom 12.02.2012:

Mittlerweile gibts einen deutschen Titel: Iron Sky – Wir kommen in Frieden. Kinostart ist Mittwoch, der 4. April 2012. Und den ersten offiziellen Kinotrailer gibts auch.

Iron Sky – Wir kommen in Frieden (Kinostart 04.04.2012)

http://www.youtube.com/watch?v=Py_IndUbcxc

Nachschlag:

Eine Diashow mit Fotos von der Premiere von Iron Sky am 5. April 2012 in Sulzbach gibts auf der Seite des Science Fiction Club Deutschland e. V.. Mit dabei: Regisseur Timo Vuorensola und die Schauspieler Götz Otto und Julia Dietze.