Ja lebt denn der Alte Falter noch?

Wow, mein erster Blogpost im neuen Jahrzehnt! Nach fast drei Monaten Blogpause.

Wer Blogs für Online-Tagebücher hält anstatt für eine bequeme Art, googlefreundliche Homepages ins Netz zu stellen, könnte tatsächlich meinen, ich hätte das Zeitliche gesegnet. Aber für so einen religiösen Quatsch habe ich ja überhaupt nichts übrig.

Was mich ein Stück weit aus der Bahn geworfen und sprachlos gemacht hat, ist die Umstrukturierung meiner ehemaligen Wirkungsstätte nach Gutsherrenart.

Mein Abschied verlief zeitlich parallel mit der Trennung von Late-Night-Talker Conan O’Brien und dem Fernsehsender NBC und war ähnlich herzlich und wertschätzend. Auch die Höhe der Abfindung war beinah identisch: 33 Millionen US-Dollar bzw. anderthalb Jahresgehälter. Wobei die Betonung hier natürlich auf „bzw.“ liegt.

Ob und und in welcher Form ich das Erlebte verarbeite – z. B. als Mafiaroman (Arbeitstitel: Der Qualitätsmanager, Teil I bis III) oder in loser Folge als Blog-Artikel auf Alter Falter! – liegt zur Entscheidung bei meiner Rechtsabteilung.

In der Zwischenzeit schreibe ich fleißig Bewerbungen („Mann mit Tagesfreizeit sucht interessante Stellung“) und sortiere die Initiativ-Angebote.

Um weiteren Kondolenzschreiben vorzubeugen und die Frage aus dem Artikel-Titel zu beantworten: Ja, er lebt noch!

In diesem Sinne: Bis neulich!