Last.fm mit LastSharp rippen

LastSharp ist nach TheLastRipper das zweite mir bekannte Programm, mit dem sich die Songs des Internet-Radios Last.fm auf Festplatte rippen lassen. Bislang nur unter Windows, eine Portierung auf andere Plattformen steht aber auf der ToDo-Liste des Entwicklers.

LastSharp: Ein Windows-Ripper für Last.fm

Größere Darstellung auf Flickr

Im Gegensatz zu anderen Internet-Radios spielt Last.fm die Songs komplett aus, das heißt, ohne sie am Anfang und am Ende durch Crossfading, Moderatoren-Gequatsche oder Jingles zu verhunzen. Mit TheLastRipper oder LastSharp lässt sich also eine hübsche MP3-Sammlung mit qualitativ anständigen Songs aufbauen.

Bei einem ersten kurzen Check von LastSharp sind mir folgende Unterschiede zu TheLastRipper aufgefallen:

  • LastSharp präsentiert eine Liste von 40 Songs, die als nächstes gerippt werden – bei TheLastRipper muss man sich überraschen lassen
  • LastSharp überspringt zuverlässig bereits gerippte Songs, TheLastRipper nimmt sie gerne mal doppelt und dreifach auf, wobei die vorher gerippten Versionen überspielt werden
  • LastSharp lädt keine Schallplattencover runter – für mich kein großer Minuspunkt. Die Cover lassen sich auch nachträglich manuell über Amazon runterladen, für den, ders braucht – iPod-Besitzer etwa.
  • LastSharp nimmt automatisch eine Lautstärkenanpassung mittels MP3Gain vor, um alle MP3s auf eine einheitliche Lautstärke zu bringen. Da ich mit MP3Gain nicht nur gute Erfahrungen gemacht habe, würde ich mir für folgende Versionen von LastSharp wünschen, dass sich diese Option ausschalten lässt.

Mein Fazit:

Prima, dass mit LastSharp jetzt eine Alternative zu TheLastRipper existiert!

Nachschlag

Die Homepage von LastSharp hat offensichtlich die Biege gemacht. Bei CHIP lässt sich das Programm noch downloaden. Obs noch funktioniert, weiß ich nicht, ich habs schon länger nicht genutzt.