MPGs in AVIs umwandeln mit Auto Gordian Knot (AutoGK)

Als Hobby-Archivar des öffentlich-rechtlichen Fernsehens geht mir langsam der Festplattenplatz aus: Jede interessante Sendung und jeder interessante Film landen via Satellit per DVB-S-Fernsehkarte in brillianter Qualität auf meinem Rechner. Dafür benötige ich natürlich haufenweise Speicherkapazität.

Aber anstatt mir schon wieder eine neue Festplatte zuzulegen, habe ich mir jetzt überlegt, einen Großteil meiner Fernsehmitschnitte im MPEG-2-Format ins platzsparende aber verlustbehaftete AVI-Format umzuwandeln. Schließlich spielt fast jeder neue DVD-Player DivX- und XviD-AVIs, sofern sie bestimmte Kriterien erfüllen. Außerdem bin ich zufriedener Besitzer einer TrekStor MovieStation.

Die Frage war nur: Womit fange ich an? Bis ich neulich eine göttliche Eingebung hatte: Ich wandel alles von MPG in AVI um, was ich im Notfall mit großer Wahrscheinlichkeit in bester Qualität als DVD, Blue-Ray oder im hochauflösenden Videoformat der nächsten Generation nachkaufen könnte. Thanks, Dude!

Kinderleicht und in sehr guter Qualität gelingt das Umwandeln von MPGs in AVIs mit dem Programm „Auto Gordian Knot“, kurz: AutoGK.

Bei AutoGK handelt es sich genaugenommen um kein eigenständiges Programm, sondern um eine Programmoberfläche, mit der sich diverse andere Programme ansteuern lassen, die im Installationsumfang enthalten sind.

Egal, frisch ans Werk:

Auto Gordian Knot (AutoGK)

  1. Input file: Hier wählt man die umzuwandelnde MPG-Datei auf der Festplatte aus
  2. Output file: Ausgabepfad (gleich Eingabepfad), Dateiname und Datei-Endung AVI sind automatisch voreingestellt, ließen sich ggf. aber auch manuell ändern, z. B. wenn die AVI-Datei auf einer anderen Partition oder in einem anderen Ordner gespeichert werden soll
  3. Audio track(s): Die erste Audiospur ist markiert, sollte die MPG-Datei noch weitere Audiospuren enthalten, könnte man sie an dieser Stelle auswählen
  4. Target quality (in percentage): Hier lasse ich die voreingestellten 75% stehen
  5. Advanced Settings: Mit Klick auf „Advanced Settings“ öffnet sich ein neues Fenster (siehe Abbildung unten). Meine bevorzugten Einstellungen sind „Auto width“, „Original (AC3/DTS/MPA only)“ und „XviD“
  6. Add Job: Mit „Add Job“ wird der Konvertierauftrag in die Warteschleife gestellt, man könnte mit den getroffenen Einstellungen sukzessive mehrere MPGs in AVIs umwandeln, in dem man sie unter Punkt 1 (Input file) auf der Festplatte auswählt und mit Punkt 6 (Add Job) zur Warteschleife (Job queue) hinzufügt.

Auto Gordian Knot (AutoGK) - Advanced Options
Advanced Settings (siehe Punkt 5)

Mit Klick auf „Start“ (rechts über Punkt 6) wird die Warteschleife abgearbeitet.

Die Umwandlung passiert auf meinem Pentium-4-Rechner mit 3,0 GHz ungefähr in Echtzeit, sofern der Rechner nicht anderweitig genutzt wird. Sprich: Die Konvertierung eines 90-Minuten-Films von MPG zu AVI dauert rund anderthalb Stunden.

Je nach Qualität der Ausgangsdatei beträgt die Platzersparnis bei Umwandlung von MPG zu AVI zwischen 25 und 75%. Bei verrauschten Schwarzweiß-Filmen wie zum Beispiel der „Miss Marple“-Reihe können Ausgangs- und Endgröße auch schon mal fast identisch sein.

Bei Breitbandfilmen schneidet AutoGK die schwarzen Balken automatisch ab.

Wer Spaß am Experimentieren hat, kann auch mal einen Blick in die „Hidden Options“ von AutoGK werfen – mit Strg+F9. Hier nehme ich den Haken bei „Correct color if needed“ raus. Sollte das Endergebnis zu dunkel geraten – was mir noch nicht passiert ist – hakt man die Funktion halt wieder an.

Im Download-Bereich der AutoGK-Homepage ladet ihr euch das „Full stable release“ herunter (AutoGK full package, Version 2.45) und die „Latest beta version“ (AutoGK beta, Version 2.48), die ihr über das „Full stable release“ installiert. Diese doppelte Installation ist notwendig, weil das Hauptprogramm leider nicht mehr weiterentwickelt wird.

Externer Link:

6 Gedanken zu „MPGs in AVIs umwandeln mit Auto Gordian Knot (AutoGK)“

  1. Wenn Auto GK unsynchrone Files erstellt ist was beim rippen verkehrt gelaufen ich würde euch empfehlen CladDvD zu benutzen um die Videos zu rippen! Es erstellt eine grosse VoB die man dann Synchron Convertieren bzw Encoden kann…mir ist auf gefallen das dieses Problem meistens bei älteren DVDs auftritt!

    mfg kein ärger

  2. Ich habe es mal ausprobiert, bei mir hat es echt stunden gedauert… liegt warscheinlich aber auch an der schlechten Rechenleistung.

    Der Ton und das Bild sind nicht gut übernommen wurden. Einbußen im Ton waren jedoch echt misslungen 🙁

Kommentare sind geschlossen.