Nokia N900: Der iPhone-Killer von Nokia verspätet sich

N900, Nokias tragbarer Touchscreen-PC mit Tastatur, mit dem man auch telefonieren kann, sollte ursprünglich im Oktober 2009 erscheinen. Gestern wurde auf der offiziellen Nokia-Produktseite für das N900 als neuer Auslieferungstermin der 25. November 2009 genannt. Schade! Mit Handys habe ich zwar nix am Hut, aber diese schnuckelige Daddelkiste mit Internetzugang habe ich mir gleich vorbestellt.

Anfang August hatte ich noch ernsthaft überlegt, mir das iPhone zuzulegen, weil T-Mobile für Mitte des Monats eine teils drastische Preiserhöhung für das Apple-Handy angedroht hatte – je nach Vertrag und Ausstattung. Aber dann war mir der Marketing-Trick von T-Mobile doch ein Stück weit zu blöd: Etwas zu kaufen, nur weil es teurer anstatt billiger wird.

Nee, da ist mir das N900 doch lieber: ohne SIM-Lock, keine Vertragsbindung. Anstatt 2 Jahre lang mindestens 25 T-Mobile-Euro pro Monat zu bezahlen, habe ich mir bereits eine Prepaid-Karte von Simyo zugelegt. Und wenn das N900 dann irgendwann mal eintrifft, buche ich das 1-Gigabyte-Datenpaket fürs Surfen dazu: 30 Tage für 9,90 Euro.

Offizieller Grund für den verschobenen Auslieferungstermin ist übrigens, dass auf das Feedback von 300 Beta-Testern gewartet wird, um das N900-Betriebssystem Maemo noch weiter zu verbessern. Muss nicht stimmen, klingt aber kundenfreundlich.

Das Nokia N900 bei Amazon: Technische Infos und Kundenrezensionen

Oder hat Jürgen Rüttgers etwa doch Recht…?

Jürgen Rüttgers über Nokia


http://www.youtube.com/watch?v=SvDvUOvoVUY&hl=de

Beta-Testerin tnkgirl aus San Francisco hat zwei interessante Videos zum N900 gedreht:

Das Nokia N900 auspacken


http://www.youtube.com/watch?v=8ZRp9KqHNW0

Das Nokia N900 in Betrieb nehmen


http://www.youtube.com/watch?v=rFPDbhmnxDQ