O!Play Air: Ein Mediaplayer von ASUS [Update 10.04.2012]

Ich habe mir mal wieder einen Mediaplayer gegönnt, diesmal den Asus O!Play Air HDP-R3 Media Player, bei Amazon gerade für 100 Euro nochwas erhältlich. Vorgestern bestellt, heute geliefert.

O!Play Air von ASUS

Meine grundsätzlichen Anforderungen an einen Mediaplayer:

  1. Abspielen aller gängigen Videoformate, inklusive Full-HD 1080p
  2. Abspielen aller gängigen Untertitelformate
  3. Anschlussmöglichkeit für externe Medien
  4. Intervall-Sprünge im laufenden Film
  5. Unterstützung von DVD-Menüs
  6. Langfristiger Hersteller-Support

Bei den letzten drei Anforderungen hat Western Digital, Hersteller meines vorletzten Mediaplayers, auf ganzer Linie versagt: Der WD TV HD Media Player (1. Generation), Alter Falter! berichtete, beherrscht Intervall-Sprünge nur bei schnellem Vor- oder Rücklauf, unterstützt keine DVD-Menüs, und der Support in Form von Firmware-Updates wurde innerhalb von nur 2 Jahren eingestellt.

Diesmal sollte es ein Mediaplayer sein, der alles kann, was ich heute so brauche (und in Zukunft vielleicht noch mehr), deshalb fiel meine Wahl auf den O!Play Air, das aktuelle Flaggschiff von ASUS. Der kann heute schon wesentlich mehr, als ich eigentlich benötige, zum Beispiel:

  • WLAN-Zugriff auf meine Rechner und externen Festplatten
  • Online-Zugriff auf tausende Internet-Fernseh- und -Radio-Stationen; Picasa, Flickr, RSS-Feeds
  • Kartenlesen (der O!Play Air schluckt sogar meine Asbach-Uralt-8-MB-FlashCard)

Was ich beim Player von Western Digital noch vermisst hatte, weil meine ersten beiden Mediaplayer das konnten, nämlich der Sprung zu einer bestimmten Zeitmarke per GoTo-Taste, fehlt auch dem O!Play Air. Aber benötigen tu ich die Funktion eh nicht so doll, wie ich mittlerweile festgestellt habe.

Die Fernbedienung des O!PLay Air könnte ein bisschen zackiger reagieren. Dafür liegt sie gut in der Hand und ist so aufgebaut, dass man sie nach kurzer Einübung auch im Dunkeln beherrscht. Weder außergewöhnlich noch selbstverständlich aber definitiv nice to have sind separate Knöpfe zum Wechseln von Audiospuren und Untertiteln.

Mitgeliefert wurde übrigens ein HDMI-Kabel, was die Produktbeschreibung auf Amazon verschweigt. Und für das Fehlen so eines Kabels gibt es bei manchen Mediaplayer-Rezensenten ja gerne mal einen deftigen Punktabzug in Höhe von 1 bis 3 Sternen. Ganz schön albern, da man HDMI-Kabel bei Amazon-Drittanbietern teilweise schon für 1,90 Euro (inklusive Versand!) hinterhergeschmissen kriegt – sofern man als Flachbildfernseher-Besitzer diese Kabel nicht eh schon dutzendfach irgendwo rumfliegen hat.

Die erste Amtshandlung nach Anschluss des O!Play Air ist ein Update auf die aktuelle Firmware (meiner wurde noch mit Steinzeit-Version 1.05 ausgeliefert). Trotz Internetfähigkeit des O!Play Air kriegt er das Firmware-Update noch ganz altmodisch per USB-Stick verabreicht.

Weitere Informationen zum O!Play Air auf der Produktseite von Amazon.

Die aktuelle Firmware gibt es auf der Herstellerseite.

Firmware-Update 1.29P vom 10.04.2012
O!Play AIR firmware update (For PAL TV system user)
1. Fix the issue that in photo grid view mode, only first BMP picture will be shown correctly, the rest BMP files will be shown as question marks.