Qtrax: Legales Filesharing von DRM-geschützten Musikstücken?

Morgen, Kinder, wirds was geben…

Am Dienstag, den 29.01.2008, so gegen 6:00 Uhr morgens deutscher Zeit, soll Qtrax starten – angeblich ein kostenloser und legaler Filesharing-Service, der sich durch Werbung finanziert und nach eigenen Aussagen von den vier größten Plattenfirmen mit über 25 Millionen Songs versorgt wird.

Alles, was man dazu benötigt, ist ein Programm, das zum Qtrax-Start nur für Windows-Rechner erhältlich sein wird. Ein Programm für das Betriebssystem Mac OS X ist für den 18.03.2008 angekündigt.

Die Musikstücke werden zunächst per DRM geschützt sein, dem Digitalen Rechtemanagement bzw. Digital Rights Management, das das Brennen der Songs als Audio-CDs verhindern soll.

Lassen wir uns überraschen. Ich vermute, dass der Qtrax-Server durch den Ansturm von Download-Anfragen wieder zusammenbrechen und der Start von Qtrax ein weiteres Mal verschoben werden wird.

Im Blog „Silicon Alley Insider“ wird außerdem gemunkelt, dass drei der vier größten Plattenfirmen – nämlich Warner Music Group, Universal Music Group und EMI – gar keine Verträge mit Qtrax geschlossen hätten. Damit gäbe Qtrax diesen Plattenfirmen Gelegenheit, eine ihrer Hauptgeschäftstätigkeiten zu forcieren: Das Verklagen der eigenen Kundschaft.

Externer Link:

8 Gedanken zu „Qtrax: Legales Filesharing von DRM-geschützten Musikstücken?“

  1. Nachdem ich das eigenständige Programm Songbird 0.4 installiert habe, startet auch Qtrax ohne Fehlermeldung. Ich finde da bloß keine Songs zum Runterladen. Und das „Click here to download plugin“ oben links kann ich zwar anklicken, aber es passiert nix.

    Hat schon jemand rausgefunden, wie Qtrax funktioniert?

  2. Okay, das mit dem fehlenden Plugin hat sich per Firefox auch erledigt: Der Flash-Player war futsch.

    Jetzt kann ich Qtrax als Player für meine eigenen MP3s benutzen. Yippieh!

    Aber wo sind die versprochenen 25 Millionen Songs? Und wo ist der Download-Button?

  3. Habe ich gelesen, vielen Dank dafür! Der „Times Online“ hat der Qtrax-Chef erzählt, dass sie Vereinbarungen mit den großen Firmen getroffen hätten, die Tinte unter den Verträgen bloß noch nicht trocken sei. So ein Knallkopp!

Kommentare sind geschlossen.