Recht so: Mindestlohn vernichtet Millionen-Arbeitsplätze

Schon komisch: Sobald man Briefträgern einen menschenwürdigen Lohn zahlt, hat die Deutsche Bundespost keine Konkurrenz mehr.

Wie bitte?

Die Pin AG und TNT, zwei Unternehmen, die der Post ursprünglich Paroli bieten wollten im milliardenschweren Privatpost-Geschäft, nehmen die Einführung des Mindestlohns im Post-Sektor zum Anlass, auf die Krokodils-Tränendrüse zu drücken: Tausende Mitarbeiter müssten entlassen werden – buhuhu! -, da hätte man sich wohl verkalkuliert.

Tja, wer so scheiße plant, der kann natürlich auch weniger Millionen-Arbeitsplätze finanzieren – nämlich die der Manager.

Das Thema Mindestlohn ist mir eigentlich ziemlich schnuppe. Aber die Diskussion darüber zeigt mal wieder sehr schön, was viel angebrachter wäre – nämlich ein Maximallohn für sogenannte Manager:

Leute, die zu blöd sind, anständig zu kalkulieren und in Amerika noch nicht mal Lokführer werden dürften, die sich hierzulande aber trotzdem ungestraft die Taschen vollstopfen.

Externer Link: