Red Bull jetzt auch mit Kokain

Red Bull Cola wurde in Hessen und Nordrhein-Westfalen aus dem Verkehr gezogen, nachdem das Landesinstitut für Gesundheit und Arbeit in Düsseldorf Spuren von Kokain in der überteuerten Nobel-Brause gefunden hat. Damit ist das Gesöff nämlich kein Lebensmittel mehr sondern ein Betäubungsmittel.

Liegt es tatsächlich an harmlosen dekokainierten Cocablatt-Extrakten, die weltweit als Aromastoffe in Lebensmitteln eingesetzt werden, wie Red Bull den Skandal herunter zu spielen versucht – oder hat der Chef trotz Schnupfens einen Werksrundgang gemacht?

Das ist innerhalb weniger Tage bereits der zweite Schlag gegen die Cola-Industrie, nachdem erst neulich hochwissenschaftlich festgestellt wurde, dass Cola-Konsum Lähmungen, Müdigkeit und Muskelschwäche verursacht, also ähnlich schädlich ist wie Onanieren.

[via Pierre Markuse]