Rezept für Unbegabte: Pizza Bolognese

Als Träger eines Y-Chromosoms kann man mit einem funktionierenden Hefeteig bei der weiblichen Bevölkerung ungeahnte Begeisterungsstürme entfachen, die sich im Extremfall in spontanen Koitus-Aufforderungen äußern.

Dabei ist die Herstellung eines anständigen Hefeteigs wahrlich kein Meisterwerk. Im Folgenden erkläre ich, wie es geht.

Zutaten für den Pizza-Teig (1 Blech)

  • ein halber Würfel Frischhefe (oder die entsprechende Menge Trockenhefe)
  • 150 ml warmes Wasser
  • 2 gehäufte Teelöffel Zucker
  • 300 g Industrie-Mehl (Type 405)
  • etwas Salz
  • etwas Olivenöl

Zutaten für den Pizza-Belag (1 Blech)

  • 1 Zwiebel
  • 250 g Hackfleich
  • 500 ml passierte Tomaten
  • 2 Esslöffel Zucker
  • Salz
  • Pfeffer
  • italienische Trockenkräuter
  • 100 g geriebener Emmentaler

Zubereitung des Pizza-Teigs

In eine Rührschüssel 150 ml warmes Wasser und zwei gehäufte Teelöffel Zucker geben und darin den halben Würfel Frischhefe zerbröseln (oder die entsprechende Menge Trockenhefe zusetzen) und durch Umrühren auflösen. 300 g Industrie-Mehl auf die Wasser-Hefe-Pfütze schütten und einen Augenblick beiseite stellen, zum Beispiel, um den Pizza-Belag zuzubereiten.

Nach gefühlten 15 Minuten etwas Salz und einen Spritzer Olivenöl dazugeben und die Masse mit einem mit Knethaken bewaffneten elektrischen Rührgerät zu einem homogenen Stück Teig vermengen, der nicht an der Rührschüssel kleben bleibt.

Um der Flüssigkeit die Chance zu geben, sich gleichmäßig mit dem Mehl zu vermischen, sollte die Rührgeschwindigkeit nicht zu hoch gewählt werden. Bleibt der Teig trotzdem zu bröselig, ist mit weiteren Spritzern Olivenöl nachzuhelfen. Bleibt der Teig zu matschig, hat man zuviel Wasser oder zuwenig Mehl genommen – hier muss Mehl nachgeworfen werden.

Löst sich der Teig endlich von der Schüssel, formt man ihn mit den Händen zu einer Kugel und lässt ihn in der Schüssel so lange gehen, bis er sein Volumen etwa verdoppelt hat. Je nach Zimmertemperatur dauert das bis zu einer halben Stunde.

Zubereitung der Bolognese

Eine Zwiebel grob würfeln und in einem Topf in einer Pfütze Olivenöl bei mittlerer Temparatur kurz anschwitzen. Das Hackfleisch dazugeben und unter gelegentlichem Umrühren durchbraten, bis es bröselig wird. Die passierten Tomaten dazugeben und mit Salz, Pfeffer, Zucker und italienischen Trockenkräutern wie Oregano, Basilikum oder – wie es die Profis machen – mit Pizzagewürz würzen. Ungefähr eine Stunde auf kleiner Flamme bei gelegentlichem Umrühren etwas einköcheln lassen – in der Zeit ist der Pizza-Teig fertig und der Backofen vorgeheizt.

Das Finale

Den Backofen auf 225 Grad vorheizen.

Den Teig flach auf Backpapier in Backblech-Größe ausrollen und aufs Backblech hieven, zur Not mit den Fingern in rechteckige Form zwingen.

Die Bolognese gleichmäßig auf dem Teig verteilen und mit geriebenem Emmentaler bestreuen.

Auf mittlerer Schiene bis zu 15 Minuten backen.

Pizza-Troubelshooting

Marion von Marions Kochbuch, die auf ihrer Webseite so unschuldig in die Welt glubscht, durch das Abmahnen für die ungefragte Veröffentlichung ihrer Fotos aber mächtig ins Gerede gekommen ist, empfiehlt bei einer Backdauer von 13 bis 15 Minuten übrigens eine Backtemparatur von stolzen 250 Grad. Dabei ist mir einmal innerhalb von 10 Minuten der Käse verbrannt sprich schwarz geworden, noch bevor der Teig richtig aufgehen konnte.

Weitere Gründe, weshalb eine Pizza aus selbstgemachtem Hefeteig in die Hose gehen kann, sind, dass die Hefe zu schnell oder zu stark mit Salz oder Olivenöl in Berührung kommt oder dass sie in zu heißem Wasser aufgelöst wird.

Nachgedanken

Die Pizza Bolognese a la Alter Falter! ist eine kurze und simple Rezept-Idee ohne komplizierte Zutaten, gerade was die Bolognese betrifft. Wer ein besseres Bolognese-Rezept kennt oder auf Maggi-Fix schwört, benutzt natürlich seine Version. Auch beim Käse kann man variieren, aber beim Discounter meines Vertrauens gibts halt bloß geriebenen Emmentaler.

Mahlzeit!

7 Gedanken zu „Rezept für Unbegabte: Pizza Bolognese“

  1. Hey leutz hier ein kleiner Tip für unbegabte im Lidl und Aldi gibt es fertigen Teig mit einer Soße, man braucht dann nur noch den Belag seiner wahl auf die Pizza zu legen. Verstehe was vom kochen und finde das ist mit abstand die einfachste und am besten schmeckende lösung. Versucht es einmal und lasst eurer Fantasie beim belag freien lauf!!!!!!! 🙂

Kommentare sind geschlossen.