Samsung-Laserdrucker ML-1665 [Update]

Update vom 18.07.2011: Ups, jetzt kostet der Drucker wieder 58,50 Euro, schlappe 33 Prozent mehr.
+ + +
Vorletzten Monat habe ich meinen alten Schwarz-Weiß-Laserdrucker ausgemustert. Einen LaserJet 6L von Hewlett Packard. Gekauft im Mai 1997, also ziemlich genau 14 Jahre alt! Gedruckt hat er noch wie ein Junger, aber mit dem Papiereinzug hatte er es nicht mehr so. Nahm sich beispielsweise 50 Blatt auf einmal und beschwerte sich hinterher über einen Papierstau…

Auf der Suche nach Ersatz wurde ich schnell fündig: Ein Samsung ML-1660 für knapp 50 Euro ist es geworden. Siehe Unboxing-Video unten. Sein Zwillingsbruder, der ML-1665, unterscheidet sich nur in der Farbe auf der Oberseite: Schwarz statt Beige. Dafür war er immer 5 bis 10 Euro teurer als sein beiger Bruder.

Gerade teilt mir Amazon per E-Mail mit, dass der Preis für den Samsung ML-1665 auf sensationelle 44 Euro gefallen ist. Als wenn ich mir denn jetzt auch noch kaufen würde… Aber wer gerade auf der Suche nach einem günstigen Schwarz-Weiß-Laserdrucker ist, macht damit sicher nicht viel verkehrt. Mein Tipp: Zugreifen!

Alter Falter! packt aus: Samsung ML-1660

Sicher gibt es bessere Unboxing-Videos! Aber nicht von mir! Umpa! Umpa! 🙂

3 Gedanken zu „Samsung-Laserdrucker ML-1665 [Update]“

  1. Moin,
    die Kartusche in dem Teil hält gerade mal 700 Seiten, ich hoffe das hast du gesehen. Noname Nachfüllkartuschen kosten auf Ebay ab 34€, die halten angeblich 3500 Seiten. Das kann ich mir aber irgendwie nicht vorstellen, da die Originalkartusche von Samsung nur 1500 Seiten macht.

    Das ist doch Bauernfängerei, das gleiche wie damals mit den 25-40€ Tintenpinklern von HP und Co vor ein paar Jahren…

    Mein alter Kyocera FS1700+ ist zwar manchmal eine Zicke, aber da kostet mich eine Kartusche 50€ und die hält 20.000 Seiten!

    Nach anfänglicher Euphorie kam die Ernüchternung ziemlich schnell…..

  2. Guter Hinweis auf die 700 Seiten Erstbefüllung! Als Gelegenheits-Drucker komme ich damit sicher ein paar Jahre aus. Vieldrucker greifen aber vielleicht tatsächlich besser zu einem Profigerät.

  3. Naja, immerhin trocknet Toner nicht ein, so wie damals der Tintenmist. Da hatte man als Gelegenheits-Drucker völlig die A-Karte, denn meistens war hinterher nicht nur der Druckkopf und die Patrone hinüber, sondern der ganze Drucker. So gesehen wirklich ein Schnäppchen, für mich leider nicht. Schade, wäre ja auch zu schön gewesen.

Kommentar verfassen