Schnee in Duisburg: Eine Klimakatastrophe

Während der Wintersemester meines Studiums in Augsburg brauchte ich meinem Auto keine Winterreifen aufziehen: Wenns denn mal geschneit hat, was in Augsburg im Winter häufiger der Fall ist, wurden zumindest die Hauptverkehrswege relativ zügig von Schnee und Eis befreit.

Anders in Duisburg . Nach der ersten verschneiten Nacht dachte ich noch: „Hoppala! Streikt der Winterdienst? Hab ich gar nichts drüber gelesen.“ – Zentimeterhoher Schnee auf allen Straßen und kein Räum- oder Streufahrzeug weit und breit. Einen Tag später dieselbe Situation.

Viel befahrende Straßen Duisburgs sind mittlerweile zwar halbwegs  schneefrei, aber das haben sie wohl hauptsächlich heißen Kraftfahrzeugmotoren und Auspufftöpfen zu verdanken, die im Schneckentempo über sie hinweg geschlichen sind.

Eigentlich kein Grund zur Aufregung. Bei der Kälte hört wenigstens mal das Gequatsche über Klimakatastrophe und Erderwärmung auf. Aber was lese ich dann zufällig auf Duisburg.de?

Wirtschaftsbetriebe Duisburg waren auf den Schnee gut vorbereitet

Alle 96 Mitarbeiter der Stadtreinigung der Wirtschaftsbetriebe Duisburg waren am 5.2. seit 2.00 Uhr im Einsatz.

Mit insgesamt 20 Großstreuern, die gleichzeitig auch Schneeschieben, 28 Kleinkehrmaschinen, mit Walzen zur Schneebeseitigung an der Front des Fahrzeugs, und 26 Kolonnenfahrzeugen wurden die Straßen im Stadtgebiet wieder befahrbar gemacht.

Ganz großes Kino, Duisburg! Welches Stadtgebiet wurde denn am 5.2. seit 2:00 Uhr wieder befahrbar gemacht? Moers? Dinslaken? Mülheim an der Ruhr? Duisburg doch nicht!

Naja, eins muss man uns Duisburgern lassen: Humor haben wir!

Und auch die passende Hymne dazu:

Die Bandbreite: Dat is Duisburg

http://de.youtube.com/watch?v=3tMwRiqKGpM

15 Gedanken zu „Schnee in Duisburg: Eine Klimakatastrophe“

  1. Kein Wort über Roberts Coup, sondern die verschneiten Strassen von Duisburg. Wer hat, der kann, wa? Zumindest bist Du damit vermutlich ziemlich einzigartig. Es rumpelt ja sowas von im Gebälk…

  2. Ach, in drei Wochen ist das wieder vergessen. Es schielen nur alle nach der Zahl. Und Robert beweist, dass er sich nix sagen lässt, sondern macht, was ihm Spaß macht.

  3. Ich habe seit Tagen an meinem Fenster Ausschau nach den Räumfahrtzeugen gehalten. Es kam keines vorbei. Dabei halte ich meine Straße für die wichtigste von ganz Neudorf :o)

  4. Hach ja… Duisburg halt XD Aber hier in Oberhausen schaut es nicht besser aus XD Ich hab auf der Mülheimerstraße nicht ein streifahrzeug gesehen XD Ich frag mich wo die alle waren XD

  5. Sehr schön sind gerade die Straßen, in denen das Verkehrsaufkommen sehr, sehr gering ist. Da kann man dann nicht mals genau erkennen wo die Fahrbahn ist. Ist das nun schon der Randstreifen? Gibt es den hier überhaupt? Zudem kommt man gerade bei den kaum befahrenen Straßen auch tendenziell ins Rutschen.

  6. Ich als alter exil-moerser kann nur berichten, was meine eltern gesagt haben und was ich noch von den letzten wintern her kenne. moers ist und bleibt eine eispiste bis es wieder taut ^^

    Du ich würde dich gerne zu meiner kleinen Glücklich im Schnee Aktion einladen… guck einfach mal. Habs über meinem Namen verlinkt.

  7. Ein Arbeitskollege (Hallo, Lochi!) meinte neulich, die Duisburger hätten vermutlich Zucker und Salz verwechselt. – Passiert ja der besten Hausfrau schon mal. 😉

Kommentare sind geschlossen.