Schnee in Duisburg: Eine Klimakatastrophe

Während der Wintersemester meines Studiums in Augsburg brauchte ich meinem Auto keine Winterreifen aufziehen: Wenns denn mal geschneit hat, was in Augsburg im Winter häufiger der Fall ist, wurden zumindest die Hauptverkehrswege relativ zügig von Schnee und Eis befreit.

Anders in Duisburg . Nach der ersten verschneiten Nacht dachte ich noch: „Hoppala! Streikt der Winterdienst? Hab ich gar nichts drüber gelesen.“ – Zentimeterhoher Schnee auf allen Straßen und kein Räum- oder Streufahrzeug weit und breit. Einen Tag später dieselbe Situation.

Viel befahrende Straßen Duisburgs sind mittlerweile zwar halbwegs  schneefrei, aber das haben sie wohl hauptsächlich heißen Kraftfahrzeugmotoren und Auspufftöpfen zu verdanken, die im Schneckentempo über sie hinweg geschlichen sind.

Eigentlich kein Grund zur Aufregung. Bei der Kälte hört wenigstens mal das Gequatsche über Klimakatastrophe und Erderwärmung auf. Aber was lese ich dann zufällig auf Duisburg.de?

Wirtschaftsbetriebe Duisburg waren auf den Schnee gut vorbereitet

Alle 96 Mitarbeiter der Stadtreinigung der Wirtschaftsbetriebe Duisburg waren am 5.2. seit 2.00 Uhr im Einsatz.

Mit insgesamt 20 Großstreuern, die gleichzeitig auch Schneeschieben, 28 Kleinkehrmaschinen, mit Walzen zur Schneebeseitigung an der Front des Fahrzeugs, und 26 Kolonnenfahrzeugen wurden die Straßen im Stadtgebiet wieder befahrbar gemacht.

Ganz großes Kino, Duisburg! Welches Stadtgebiet wurde denn am 5.2. seit 2:00 Uhr wieder befahrbar gemacht? Moers? Dinslaken? Mülheim an der Ruhr? Duisburg doch nicht!

Naja, eins muss man uns Duisburgern lassen: Humor haben wir!

Und auch die passende Hymne dazu:

Die Bandbreite: Dat is Duisburg

http://de.youtube.com/watch?v=3tMwRiqKGpM