Skiunfall Althaus: Rechts vor links?

Was mich beim österreichischen Blitzurteil gegen den alpinen Geisterfahrer und Thüringer Ministerpräsidenten am meisten verwundert, ist, dass Dieter Althaus im Monat bloß 5.550 Euro netto verdienen soll, nämlich 185 Euro pro Tag.

Kann das wirklich sein? Was macht er falsch?

Ähnlich erstaunlich finde ich, dass man für eine tote Ehefrau und Mutter in Österreich nur die doppelte Abwrackprämie bekommt, nämlich 5.000 Euro. Das ist zumindest das Schmerzensgeld, das Dieter Althaus an den Ehemann der verstorbenen Beata C. abdrücken muss. Also einen Tacken weniger, als Dieter Althaus jeden Monat von Thüringen aufs Konto überwiesen kriegt.

Eventuell hat ja strafmildernd gewirkt, dass Dieter Althaus von rechts kam, wie die Rekonstruktion des Unfallhergangs belegt. Dass Dieter Althaus gegen die Fahrtrichtung bergauf gekurvt ist, entspricht allerdings sicher nicht den Verhaltensregeln des internationalen Skiverbandes FIS. Insofern geht die Verurteilung des Thüringer Ministerpräsidenten aus meiner Sicht in Ordnung.

Das menschliche Drama des Skiunfalls ist zweifelsohne hollywoodreif. Vielleicht sollte Dieter Althaus deshalb mal den umgekehrten Weg gehen und Schauspieler werden anstatt Politiker zu bleiben.