Thorsten Schäfer-Gümbel mal zu Unrecht diffamiert

Thorsten Schäfer-Gümbel ist die arme Sau, die es nicht gebacken kriegt, Andrea Ypsilanti aus der Partei zu treten und der demnächst die schlimmste Wahlniederlage der SPD seit dem Dreißigjährigen Krieg zu verantworten hat. Neben seinem bescheuerten Doppelnamen also Gründe genug, um sich schon vorab gehörig über ihn lustig zu machen.

Wie mans verkehrt macht, demonstriert heute die Online-Ausgabe eines Nachrichten-Magazins aus Hamburg:

Thorsten Schäfer-Gümbel hat kein Videoblog sondern eine stinknormale Homepage. Er kann also gar nicht „in seinem ersten Videoblog um Verzeihung bitten.

Aber genau das berichtet Annett Meiritz in ihrem süffisanten Artikel über die Tücken eines YouTube-Wahlkampfs. Wer Video und Videoblog verwechselt, sollte sich mal nicht so weit aus dem Fenster lehnen.

Ach so, falls es irgendjemanden interessiert:

Videodialog mit Thorsten Schäfer-Gümbel

http://www.youtube.com/watch?v=GtQuaZpVcEY