Twinity: Gibt es ein Leben nach Second Life?

Nachdem die virtuelle Welt „Second Life“ grandios gescheitert heise online ist, geht jetzt Twinity Twinity an den Start. Noch in der Beta-Phase mit rund 2.500 Testern kann man in Twinity bereits eine eigene Bude beziehen und mannigfaltig ausstatten. Ein Traum für Innenarchitekten!

Nur das Platzieren der Gegenstände gestaltet sich anfangs ein wenig schwierig:

Betten an der Wand, Treppenstufen an der Decke, Wandtapeten als Fußleisten-Deko, freischwebende Sessel und Ventilatoren. Nichts scheint unmöglich in Twinity.

Twinity: Möbliertes Zimmer zu vermieten

Twinity: Spielplatz für Innenarchitekten

Aber wenn man erstmal weiss, wies geht, sind dem guten Geschmack kaum Grenzen gesetzt:

Dachterrasse eines Duisburger Luxus-Appartements mit Liege, Tisch, Blumen, Backofen und Blick auf die New Yorker Skyline.

Twinity: Dachterasse mit Backofen
Twinity: Dachterrasse mit Backofen

Weiter an die frische Luft gehts in Twinity bislang leider nicht: Das zweite Leben spielt sich hauptsächlich zwischen vier Wänden ab. Die Örtlichkeiten wechselt man mittels Teleportation.

Twinity: Most Crowded PlacesAber aufgrund der geringen Teilnehmerzahl sind auch die „most crowded places“ in Twinity zur Zeit meist menschenleer. Man kommt sich ein bisschen so vor wie Charlton Heston in „Der Omega-Mann“ oder wie Will Smith in „I Am Legend“.

Mein Tipp: Eine eigene Bude beziehen und nach Herzenslust dekorieren, sich neu einkleiden und dann zurück in die „Welcome Area“, dem Ausgangspunkt von Twinity. Auf Neuankömmlinge warten.

Ich hatte das Glück, in der „Welcome Area“ zusammen mit einer bildhübschen Kasachin zu materialisieren.

Naja, was heisst bildhübsch? Es war halt der weibliche Standard-Avatar. Was ich zu dem Zeitpunkt noch nicht wusste. Ihre erste Frage war: „You wanna have sex with me?“.

Ich habe dankend abgelehnt mit dem Hinweis, dass sie vielleicht ja ein Kerl sei. Außerdem konnte ich, gerade gelandet, noch nicht mal gescheit geradeaus laufen. Irgendwann haben wir uns dann aus den Augen verloren.

Zur Zeit ist es in Twinity, wie gesagt, noch ziemlich tot. Aber einmal im Monat steigt eine große Sause. Nächster Termin ist Donnerstag, der 22. Mai 2008, um 18:00 Uhr. Mal gucken, ob jemand kommt. Du vielleicht?

Hier gehts zum Anmelde-Formular.

3 Gedanken zu „Twinity: Gibt es ein Leben nach Second Life?“

  1. ich war genau 3 mal in secondlife, wurde engel, bin geflogen und hab mich permant verlaufen und den kopf gestoßen …

    nicht meine welt — twinity hört sich in meinen ohren noch blöder an als secondlife … ( trinity +sincity)

    egal

  2. Second Life grandios gescheitert? Ich glaube ich lese nicht recht. Also die Umsätze von Second Life und die der Linden Dollar Händler in Second Life belegen das es SL immer noch gut geht und weiterhin konstante Userzahlen aufweisen kann. Twinity hat natürlich auch seine Berechtigung für mich bleibt Second Life aber das original das sich in Zukunft noch weiter entwickeln wird.

Kommentare sind geschlossen.