AMD-Update-Tool für ATI-Grafikkarten

Mensch, was war das früher für ein Gedöns, wenn man mal den Treiber seiner ATI-Grafikkarte aktualisieren wollte. Es gab eine offizielle Deinstallationsanleitung von ATI, anhand der man seinen Rechner zunächst von allen ATI-Relikten befreien musste, nämlich ganz altmodisch über die Systemsteuerung, womöglich – wenn  man es aus leidgeprüfter Erfahrung ganz genau machen wollte – mehrere Rechner-Neustarts inklusive. Erst wenn der Rechner dann irgendwann mal komplett ATI-frei war, durfte man den aktuellen Treiber installieren. Wobei sich der aktuelle Treiber nicht unbedingt mit der eigenen, weniger aktuellen ATI-Grafikkarte verstand und man anschließend unter Umständen mit zwei unbekannten Einträgen im Gerätemanager konfrontiert war, weil die WDM-Treiber die Grafikkarte nicht erkannt haben oder umgekehrt. Oder weil die WDM-Treiber im heruntergeladenen Treiberpaket gar nicht erst enthalten waren. Wenns ganz dumm lief, hat Windows auch den eigentlichen Displaytreiber nicht erkannt sondern durch seinen systemeigenen, asbach uralten Treiber für ATI-Grafikkarten ersetzt.

Mit so einem Hickhack hatte ich heute eigentlich auch wieder gerechnet, als ich meinem betagten Desktop-PC zur Feier des neuen Jahres mal wieder ein Grafikkartentreiber-Update gönnen wollte, aber – O! Welch freudige Überraschung! – auf der Treiberauswahl-Seite von AMD (vormals ATI) gibt es eine neue Autodetect-Funktion. Damit lädt man sich ein Tool herunter, dass mit einem Klick die passende Treiberversion für die eigene ATI-Grafikkarte downloadet und installiert. Das Tool gibts auch direkt von hier. Nach nur einem Rechner-Neustart ist dann alles paletti. Warum nicht gleich so?

Frohes neues ATI-Grafikkarten-Update!