Nur jeder zweite Halbstarke wehrdiensttauglich?

Vorschläge für neue Musterungskriterien

Skandalös: Jeder zweite Jugendliche männlichen Geschlechts muss keinen Sozialdienst an der Waffe oder am pflegebedürftigen Mitbürger leisten. Wegen vorgetäuschter oder tatsächlicher körperlicher Gebrechen oder weil sie schlichtweg zu doof sind.

Für meinen Geschmack ganz falsche Kriterien, die da zur Musterung herangezogen werden: Krank feiern oder plemplem sein kann man ja nicht nur zu Hause – das geht auch in Kasernen und Altersheimen.

Ich schlage deshalb vor, alle männlichen Halbstarken als grundsätzlich wehrdiensttauglich einzustufen, die privat in Camouflage-Klamotten herumlaufen, Jeeps fahren oder sich mit sonstigen Militär-Utensilien schmücken. Schlechter Geschmack gehört nun mal bestraft. Aufgefüllt werden könnte zur Not mit denen, die Baseball-Caps regelmäßig verkehrt herum aufsetzen oder Schlabberhosen tragen.

Jungs, die Piercings oder Tattoos zur Schau stellen, kommen automatisch zur Bundeswehr. Die haben ja schließlich schon bewiesen, dass sie vor körperlicher Gewalt bis hin zur Selbstverstümmelung nicht zurückschrecken.

Ich hätte da noch mehr ganz großartige Ideen zur Erweiterung des Kriterienkatalogs, aber diese Vorschläge sollten erst mal ausreichen, der vom SPIEGEL beklagten „Mogelpackung namens Musterung“ ihren Roulette-Charakter zu nehmen.

5 Gedanken zu „Nur jeder zweite Halbstarke wehrdiensttauglich?“

  1. Da bleibt nur eins: Zivil und Bundeswehr sofort abschaffen. Ich warte ohnehin auf dem Tag, an dem ein Rechtsanwalt den Staat verklagt, weil er Zivildienst/Wehrdienst geleistet hat. Schlieߟlich hat das ja einen negativen Effekt auf das Einkommen über die Lebenszeit (und ergo auch auf die Rentenbeiträge).

    Ergo, eigentlich sollte man durch den Zivildienst und den Wehrdienst ja keinen Nachteilen unterliegen. Doch wenn ich so mich an vergangene Randspalten erinnere, ist das Gegenteil der Fall. Wenn man beispielsweise vor Einführung der Studiengebühren bei der BW eingezogen wurde, dann konnte man sich im Jahr darauf auf das Zahlen von Studiengebühren freuen. Hätte man den Dienst nicht ableisten müssen, hätte man in dem „gesparten“ Jahr keine Studiengebühren zahlen müssen und hätte schon ein Jahr studiert gehabt.

    Ich halte den Zivi/Wehrdienst nicht für unbedingt eine falsche Sache, nur ist das System spätestens seit dem Anfang des Jahrtausends veraltet. Während man unterschiedliche Beitragssätze für Männer und Frauen verbietet (war vor nicht so langer Zeit sogar die Regel) und nur Männer zum Dienst schickt, macht man das bei dem Dienst irgendwie falsch.

    Wenn schon Zivi/Wehrdienst, dann für alle. Ausnahmslos. Ob halb im Koma, ob Geistig auf einer „10-Minuten-am-Münchener-Hbf“-Ebene oder ob topfit, gutverdienend und gebildet – sollte alles keine Rolle spielen. Tut es aber. Deshalb – weg mit dem Dienst. Rein ins neue Jahrtausend. Achso, eine Erhöhung des Solls sollte auch drin sein. Um die 10 € je Kalendertag sind es zur Zeit… hm. Zugegebenermaߟen kommen noch einige Leistungen obendrauf, viel Mehr wird es aber nicht. Wenn man dann von Postmindestlöhnen von etwa 9€ (Std.) redet, dann frage ich mich ernsthaft wieso wir nicht einfach alle ALGII-Empfänger zu „freiwillen Zivildienstleistenden“ deklarieren. Das ist doch mal eine gute ABM (Arbeitsbeschaffungsmaߟnahme).

  2. Speziell was den Zivildienst anbelangt, könnte es so manchem superklugen Macho nicht schaden, wenn er mal einen sozialen Dienst absolvieren würde müsste! Erstens ist der Dienst am Nächsten und explizide den alten Menschen absolut nichts verwerfliches und zweitens bekommen sie dann mal einen Einblick, was im Leben so alles auf uns wartet. Das Leben ist nicht nur cool, geil, Party, saufen und dergleichen mehr. Die Ausrede mit der Rente ist übrigens die schlechteste, die ich je gehört habe!

  3. Ich bin auch der Meinung, dass egal ob Männlein oder Weiblein jeder einen Dienst leisten sollte. Zudem ist der Lohn/Sold auch einfach mal zu mies.

  4. Ich waere dafuer den Zivildienst zu einem Pflichtdienst zu machen. Wer als ‚Bundi‘ nicht gebraucht wird, wird automatisch Zivi.
    Der Bevoelkerung wuerde es nuetzen und den Jungs sicherlich nicht schaden. Und das Argument, man muesse dann Dingemachen, die man nicht tun wolle ist auch quatsch. Es gibt meist weit mehr Zivistellen als ausgefuellt werden, ich hatte jedenfalls die Wahl zwischen vier Stellen, keine Absage dabei. Da sollte doch jeder etwas finden koennen was ihm passt.
    Es sei denn natuerlich, man ist zu faul sich umzugucken, dann ist die Bundeswehr mit klarer Ansage wohl die einfachste Wahl. Aber will ich mich wirklich von solchen Leuten im Ernstfall ‚beschuetzen‘ lassen?

Kommentare sind geschlossen.