WordPress 2.8 – Update mit Hindernissen

Gestern begrüßt mich der Admin-Bereich meines WordPress-Blogs mit dem Hinweis: WordPress 2.8 ist verfügbar! Bitte aktualisieren Sie jetzt. Mutig wie ich bin, wähle ich die neue automatische Update-Variante – ohne vorher ein Backup meiner MySQL-Datenbank zu machen oder die WordPress-Dateien von meinem Server auf Festplatte zu ziehen.

Nach Klick auf Automatisch aktualisieren tut sich 20 Minuten scheinbar erst mal gar nichts, nach einem zweiten Klick und weitere 20 Minuten später kriege ich bloß eine weiße Seite angezeigt. O Schreck! Kurz per FTP auf den Server geguckt und festgestellt, dass der nicht ganz unwichtige WordPress-Ordner wp-admin komplett leer ist. Ups!

Schnell die aktuelle deutsche WordPress-Version 2.7.1 von de.wordpress.org heruntergeladen, entpackt, den darin enthaltenen wp-admin-Ordner hochgeladen und die Datei upgrade.php im Browser ausgeführt. Alles paletti – nur der Admin-Bereich ist layout-technisch zerschossen: Javascript scheint nicht zu funktionieren.

Meine Rückfrage im deutschen WordPress-Forum wurde rasant schnell beantwortet – vielen Dank!“ -, brachte aber nicht den gewünschten Erfolg. Des Rätsels Lösung war in meinem Fall ein manuelles Drüberbügeln der englischsprachigen WordPress-Version 2.8.  Jetzt habe ich im Admin-Bereich meines WordPress-Blogs eine Mischung aus deutschen und englischen Texten, was sich mit der demnächst erscheinenden deutschen Version von WordPress 2.8 wohl wieder reparieren lässt.

Was einem der Aktualisierungshinweis im Admin-Bereich übrigens nicht verrät, ist, dass bei einem automatischen Update von WordPress zur Zeit nur die englischsprachige Version zur Verfügung steht. Mein Tipp für alle Update-Willigen: Noch 1 bis 2 Tage auf die deutsche WordPress-Version warten – und vorher vielleicht doch mal ein Datenbank- und Dateien-Backup machen.

Ich habe mich im neuen WordPress 2.8 noch nicht großartig umgeguckt, was aber komplett schlecht gelöst ist, ist die neue Widgets-Verwaltung: Anstatt ein neues Widget per Klick auf Hinzufügen zur Sidebar hinzuzufügen, muss man es jetzt per Drag-and-Drop auf die Seitenleiste ziehen. Und wenn man eine ganze Latte von Widgets zur Auswahl hat, gestaltet sich das Draggen und Droppen mitunter zu einem ärgerlichen Geduldsspiel: Links unten draggen, bei gedrückter Maustaste hochscrollen, um das Widget irgendwann oben rechts droppen zu können. Schlimm, schlimm! Aber solange WordPress kostenlos ist, will ich mich nicht beschweren.

10 Gedanken zu „WordPress 2.8 – Update mit Hindernissen“

  1. Du bist ja lustig, gerade die neue/alte Widget Verwaltung soll doch WP 2.8 besser machen. Anschienend hatten sich viele über diese 1 Klick verwaltung beschwerd. Ich finde Drag and Drop sehr praktisch. Das ist wahrscheinlich eine reine geschmackssache.

  2. Wenn du kilometerweise Widgets hast, weil du zum Beispiel ausgiebig von Who Sees Ads? Gebrauch machst, dann kannst du dich schonmal auf minutenlanges Hochscrollen von links unten nach rechts oben freuen. Ich fand die bisherige Widget-Verwaltung nahezu perfekt. Das neue System ist Schrott.

  3. Woah, herzlichen Dank für diesen Post hier. Meine Seite war komplett weg und ich schon fast am verzweifeln. Aber dank Deiner ausführlichen Beschreibung ist nun alles wieder okay. 🙂

  4. Auch bei mir läuft gerade WP 2.8 und jetzt gibt es ein neues Update und beim Versuch die automatische Updatefunktion zu benutzen kommt es jedesmal zu einem Fehler: Die Verbindung mit dem Server fehlgeschlagen. Kann es sein, dass ich bei Hostname, Bentzername und Password die verkehrten Daten eingebe ?

Kommentare sind geschlossen.