WordPress-Plugin Akismet nicht mehr kostenlos

Das Standard-WordPress-Plugin Akismet, meines Wissens von Anbeginn bis heute ein fester Bestandteil des WordPress-Setups, ist seit neulich nicht mehr kostenlos. Naja, zumindest nicht für nicht persönliche Blogs und WordPress-Blogs, mit denen man mehr als 500 US-Dollar im Monat verdient. Näheres dazu auf der englischen Akismet-Homepage.

Akismet schützt vor Kommentar-Spammern, die per Serverabgleich identifizioert werden.

Nach Löschen von Akismet hat sich das Spam-Aufkommen auf meinem Blog erfreulicherweise nicht verändert. Die üblichen Shop-Betreiber und Möchtegern-SEOs hinterlassen nach wie vor ihre sinnfreien Kommentare, um einen Nofollow-Backlink bei mir abzustauben. Aber die werden von Akismet in der Regel ja auch durchgewunken. Und Spammer, die pro Kommentar mehr als 2 Links absetzen wollen, lassen sich mit den Bordmitteln von WordPress abfangen, nämlich unter Einstellungen > Diskussion > Kommentarmoderation.

Was ich vermisse, sind die prahlerischen Statistiken von Akismet, vor wieviel Spam sie mich doch bewahrt hätten, auch wenn ich den tatsächlich nie zu Gesicht gekriegt habe – auch nicht über die Spam-Warteschlange.

Mal gucken, wie lange es nun dauert, bis WordPress selbst kostenpflichtig wird. Dafür wäre ich tatsächlich bereit zu bezahlen. Für ein verzichtbares WordPress-Plugin wie Akismet jedoch nicht.

Monty Python: Spam


http://www.youtube.com/watch?v=M_eYSuPKP3Y

Nachschlag vom 11.08.2010

Wie BloggingTom mir in einer Direktnachricht via Twitter mitgeteilt hat, war Akismet für Pro-Blogger – also Blogger, die mit ihren Blogs richtig Geld verdienen – offenbar noch nie kostenlos. Als Beleg ein Akismet-Blog-Post aus dem Jahr 2005 bzw. meinem Jahr 1 vor WordPress. Dass mir das in meiner fast vierjährigen Blogger-Karriere jetzt erst auffällt, ist natürlich ein Stück weit peinlich. Aber schon komisch, dass das in der Blogosphäre entweder bislang nicht großartig thematisiert oder von mir schlichtweg übersehen wurde. Naja, so oder so – jetzt wisst ihr jedenfalls Bescheid. 🙂

Nachschlag vom 19.12.2010

Akismet: Teurer Kommentar-Spam

9 Gedanken zu „WordPress-Plugin Akismet nicht mehr kostenlos“

  1. Dafür, dass man noch immer die rausgefischten Kommentare kontrollieren muss/sollte und Akismet (imho!) sehr träge „lernt“.. naja, die Alternativen und die Wahrheit sind irgendwo da draußen

  2. Nutze schon seit eh und je Antispam Bee und kann es nur empfehlen. Vorallem landet man bei Akismet ab und an mal auf der „schwarzen Liste“ und wundert sich warum plötzlich Kommentare von Usern als Spam behandelt werden, die aber niemals spammen würden. Oft merkt man dies erst wenn einen jemand darauf anspricht.

  3. Es gibt eine ganze Reihe von Alternativen zu Akismet. Hierbei seien Mollom, AntiSpam Bee Defensio und Typepad Antispam erwähnt. Auch das captcha-Plugin ist unter Bloggern eine weit verbreitete Alternative.

    Jürgen Schnick

  4. Für mich ein nur verständlicher Schritt – wie sollen sich solche Dienste denn sonst finanzieren? Akismet hat doch sicherlich mal als einen 0815-Server laufen.

  5. Hatte ich zu Beginn auch mal drauf, aber es war in meinen Augen total nutzlos, da man die Kommentare immer noch prüfen und löschen musste. Da „Math Comment Spam Protection“ nicht mehr geht, habe ich jetzt „SI CAPTCHA Anti-Spam“ installiert. Läuft wunderbar.

  6. Für mich war genau dieser Grund (dieses nicht kostenlos war bereits vor ein paar Jahre so) einer der Hauptgründe Akismet nicht zu verwenden. Woher wollen die wissen wie viel ich verdiene… und was geht es sie überhaupt an… 😉

  7. Na, die sind ja drauf. Bei den vielen Alternativen würde es mich wundern wenn da jemand zahlt. Vor allem wo doch Akismet wie bereits erwähnt nicht das beste plugin ist um Spammer abzuwehren.

Kommentare sind geschlossen.